Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / Alemannia Aachen: Viel Arbeit für Trainer Kilic

Alemannia Aachen: Viel Arbeit für Trainer Kilic

Testspiel gegen Südwest-Regionalligisten TSV Steinbach geht 0:3 verloren.
Im fünften und vorletzten Testspiel der Wintervorbereitung kassierte West-Regionalligist Alemannia Aachen eine empfindliche 0:3 (0:1)-Niederlage gegen den TSV Steinbach, den Tabellendritten der Regionalliga Südwest. Die Treffer für Steinbach erzielten Maurice Müller sowie die beiden Neuzugänge Giuseppe Burgio und Laurynas Kulikas.

„Steinbach ist in dieser Phase der Vorbereitung einfach schon weiter als wir. Der Gegner war sowohl vom Kopf als auch vom Spieltempo her schneller. Der Sieg war daher auch in dieser Höhe  verdient“, musste Alemannia-Trainer Fuat Kilic (Foto) eingestehen. „In den zwei Wochen bis zum Ligastart haben wir noch einiges an Arbeit vor uns“, so Kilic.

Am kommenden Samstag, 11. Februar, trifft die Alemannia im abschließenden Test auf den Oberliga-Tabellenführer KFC Uerdingen 05. Eine Woche später sind die Schwarz-Gelben im ersten Punktspiel des neuen Jahres bei Schlusslicht TSG Sprockhövel zu Gast. Die Partie wird aus Sicherheitsgründen im Hagener Ischelandstadion ausgetragen.

Das könnte Sie interessieren:

Rot-Weiss Essen: Meister-Team im Rathaus vom OB empfangen

Thomas Kufen überreicht nach Aufstieg in die 3. Liga Urkunde der Stadt.

1 Kommentar

  1. Es ist nicht der (Noch)-Trainer Kilic! Es ist der (Noch)-Geschäftsführer Timo … Dieser inkompetente GF von Alemannia Aachen hat einfach keine Ahnung vom Fußball. Er lässt junge gute bis sehr gute Talente „weiterziehen“, was bedeutet, dass der Verein ausblutet! Er setzt damit die zerstörerische Zerfleischung von Alexander Klitzpera ungebremst fort. Unter anderem existiert das NLZ nicht mehr, wie es unter Reiner Plaßhenrich u.a. aufgebaut wurde. Der GF kennt Fußball nicht, sonst hätte er solche Spieler wie z.B. Leipertz, Wilden, Falkenberg, Löhe, Herzig und eine ganze Reihe namhafter guter Trainer nicht gehen lassen. Und nun will er auch noch den guten Namen „Tivoli“ verschaukeln! Wie lange soll das noch unter Duldung des selbstherrlichen Aufsichtrates weitergehen? Es ist kein Wunder, dass die aktuellen Zuschauerzahlen stark gegen Null laufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.