Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / RL West: Jede Menge Sorgen bei Wattenscheid 09

RL West: Jede Menge Sorgen bei Wattenscheid 09

Bei Test in Nijmegen fehlen sieben Spieler – Gehälter kommen verzögert.

West-Regionalligist SG Wattenscheid 09 geht zehn Tage vor dem Restrundenstart gegen die U 23 des FC Schalke 04 (personell auf dem Zahnfleisch. Im Testspiel beim niederländischen Erstligistn NEC Nijmegen (1:3) fehlten gleich sieben Spieler. Neben den Langzeitverletzten Fabio Manuel Dias (Kreuzbandriss) und Berkant Canbulut (Schulterverletzung) konnten auch Predrag Stevanovic (muskuläre Probleme), Aram Abdelkarim (Foto/Knieverletzung), Angelo Langer (leichte Zerrung) sowie Daniel Keita-Ruel und Jonas Erwig-Drüppel (beide Infekt) nicht eingesetzt werden.

„In der ersten Halbzeit hat meine Mannschaft ein sehr gutes Spiel gemacht. Wir standen kompakt und haben gegen einen starken Gegner kaum etwas zugelassen, hätten sogar selbst in Führung gehen können“, sagte SGW-Trainer Farat Toku. „Zu Beginn der zweiten Halbzeit haben wir teilweise die Ordnung verloren und sind folgerichtig in Rückstand geraten. Danach wurden wir wieder stärker, doch Nijmegen konterte uns klassisch aus. Insgesamt war es aber ein guter Test gegen einen Gegner, der in der zweiten Halbzeit viele frische Leute ins Spiel brachte. Wir konnten dagegen nur dreimal wechseln.“

Trainer in Nijmegen ist der gebürtige Bocholter Peter Hyballa. Der 41-jährige Fußball-Lehrer war früher unter anderem für die U 19-Mannschaften von Bayer 04 Leverkusen, Borussia Dortmund und des VfL Wolfsburg zuständig. Auch beim ehemaligen Bundesligisten Alemannia Aachen und beim österreichischen Erstligisten Sturm Graz stand Hyballa schon an der Seitenlinie. Seit Sommer 2016 betreut er den NEC Nijmegen in der höchsten Spielklasse (Ehrendivision).

Neben dem personellen Engpass bereiten der SG Wattenscheid 09 allerdings auch wirtschaftliche Probleme jede Menge Sorgen. So konnten die Dezember-Gehälter laut Medienberichten immer noch nicht vollständig ausgezahlt werden. Das Geld für Januar wird am 15. Februar fällig.

Das könnte Sie interessieren:

8.471 Euro! Rot-Weiß Oberhausens Spendenaktion voller Erfolg

Erlöse stammen aus Versteigerungen von Sondertrikots der „Kleeblätter“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.