Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / S04-Trainer Weinzierl: „Noch kein ganz Großer“

S04-Trainer Weinzierl: „Noch kein ganz Großer“

„Knappen“ hoffen bei Achtelfinal-Auslosung am Freitag auf lösbare Aufgabe.
Bereits am Freitag wird ab 13 Uhr in Nyon das Achtelfinale der Europa League ausgelost. Nach dem 1:1 im Rückspiel der ersten K.o.-Runde gegen den griechischen Spitzenklub PAOK Saloniki (1:1/Hinspiel 3:0) ist auch der FC Schalke 04 im Lostopf. „Wir hoffen auf ein gutes Los“, sagte Schalke-Cheftrainer Markus Weinzierl und fügte hinzu: „Einer der ganz großen Namen muss es noch nicht sein. Ich würde mir einen attraktiven Gegner wünschen, gegen den wir gute Chancen auf das Weiterkommen haben.“ Achtelfinal-Duelle gegen Manchester United, AS Rom oder Athletic Bilbao wären daher wohl nicht unbedingt nach Weinzierls Geschmack.

Die weiteren Stimmen von der Schalke-Homepage:

S04-Cheftrainer Markus Weinzierl: „Wir sind zufrieden, weil wir ohne Komplikationen in die nächste Runde eingezogen sind. Das war unser Ziel. Es war zwar nicht so ein guter Auftritt wie zuletzt, aber es hat gereicht. Wir wussten, dass wir mit dem 3:0 ein gutes Polster hatten. Vielleicht hat das im Kopf auch eine Rolle gespielt. PAOK hat das Gesicht gezeigt, dass wir erwartet haben. Sie haben quirlige Spieler, gerade bei Kontersituationen. Letztlich haben wir das Ganze aber souverän nach Hause gespielt.“

Vladimir Ivic (Trainer PAOK Saloniki): „Nach zwei Spielen haben wir in der Gesamtwertung 1:4 verloren – also sind wir auch gerecht ausgeschieden. Vor allem das 0:3 im ersten Spiel hat eine große Rolle gespielt. Da haben wir früh ein Gegentor bekommen und am Ende noch zwei Treffer kassiert. Die Ausgangslage vor dem Spiel in Gelsenkirchen war daher alles andere als einfach. Wir werden aus dieser Europa-League-Saison etwas lernen. Gerade im Rückspiel gegen Schalke haben wir lange auf Augenhöhe agiert. Wir waren diszipliniert, hatten keine Angst. Meine Spieler haben Charakter gezeigt. Das ist ein Mehrwert für uns.“

Schalke-Linksverteidiger Sead Kolasinac: „Wir sind mit unserer Leistung nicht so zufrieden. In den ersten 20 Minuten haben wir nicht das Pressing gespielt wie zuletzt. Das hatten wir uns auch anders vorgenommen. Wir sind nicht in die Zweikämpfe gekommen, haben aber glücklicherweise das 1:0 erzielt. Leider haben wir im Gegenzug das 1:1 kassiert und anschließend bei der einen oder anderen Aktion der Gäste das Glück auf unserer Seite gehabt. Am Ende sind wir weiter, das zählt. Jetzt freuen wir uns auf das Achtelfinale. Meine Maske habe ich am Dienstag beim Training erstmals getragen. Deswegen war es etwas gewöhnungsbedürftig. Aber im Großen und Ganzen bin ich damit zurechtgekommen.“

Torschütze Alessandro Schöpf: „Choupo hat das beim 1:0 super gemacht. Er hat gesehen, wie ich in den freien Raum gelaufen bin und hat dann genau zum richtigen Zeitpunkt perfekt in meinen Lauf gepasst. Ich musste den Ball dann nur noch irgendwie über die Linie bringen. Wir sind froh, dass wir unterm Strich verdient im Achtelfinale stehen. Wir wollen in diesem Wettbewerb so weit wie möglich kommen. Jetzt schauen wir, welchen Gegner wir Freitag zugelost bekommen und bereiten uns darauf vor. Da gilt es dann auch, hundertprozentig fokussiert zu sein, da wir unbedingt ins Viertelfinale einziehen wollen.“

Mittelfeldspieler Max Meyer: „Wir wollten die Partie ganz normal angehen. Das ist uns nicht gelungen. Das hing sicherlich auch mit dem deutlichen 3:0-Sieg aus dem Hinspiel zusammen. Am Ende war es dennoch souverän. Wir hatten zu keinem Zeitpunkt des Spiels das Gefühl, dass es noch eng werden könnte. Wir haben es ruhig runtergespielt.“

Quelle: schalke04.de

Das könnte Sie interessieren:

3:1 bei RB Leipzig! Bayer 04 Leverkusen neuer Tabellendritter

Wirtz, Diaby und Frimpong lassen Rheinländer im Top-Spiel jubeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.