Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Europa League: Schalke 04 trifft auf Gladbach

Europa League: Schalke 04 trifft auf Gladbach

Ein Bundesligist sicher im Viertelfinale – Drei Duelle in zwölf Tagen.


Die Achtelfinal-Paarungen in der Europa League stehen fest. Dabei kommt es am 9. und 16. März zum internen Bundesliga-Duell zwischen dem FC Schalke 04 und Borussia Mönchengladbach. Zuerst wird in Gelsenkirchen gespielt, das Rückspiel findet dann im Gladbacher Borussia-Park statt.

Ausgerechnet der Ex-Gladbacher Patrik Andersson, der 2001 mit seinem Treffer in der Nachspielzeit der Partie beim Hamburger SV (1:1) den FC Bayern München zum Deutschen Meister machte und Schalke 04 damals den Titel „Meister der Herzen“ bescherte, zog die Paarungen aus der Lostrommel.

Kurios: Unmittelbar vor den beiden Europa League-Duellen stehen sich Borussia Mönchengladbach und Schalke 04 am Samstag, 4. März, ab 18.30 Uhr auch noch in der Bundesliga gegenüber. Damit kommt es innerhalb von nur zwölf Tagen zu drei Duellen zwischen den beiden Klubs.

Die Stimmen zur Auslosung (Quelle: schalke04.de und borussia.de):

Schalke-Cheftrainer Markus Weinzierl: „Uns stehen jetzt die Gladbach-Wochen bevor. Irgendwie fühlt sich das Los nicht nach Europa League an. Ein deutsches Duell war definitiv nicht unser Wunsch. Uns erwarten im Achtelfinale zwei schwere Duelle. Wenn man etwas Positives sehen möchte, dann die Tatsache, dass es keine großen Reisestrapazen geben wird. Wir stellen uns der Aufgabe und werden unser Bestes geben.“

Sportvorstand Christian Heidel: „Es wird vermutlich nicht viele Schalker geben, die sich diese Paarung gewünscht haben. Ich denke, bei der Borussia denkt man ähnlich. Ich hätte auf jeden Fall lieber gegen eine Mannschaft aus dem Ausland gespielt. Schließlich ist es ein internationaler Wettbewerb. Die Aufgabe ist schwierig, aber lösbar. Wenn man in Mönchengladbach fragt, wird die Einschätzung sicherlich ähnlich lauten.“

Gladbach-Trainer Dieter Hecking: „Wenn du weit kommen willst, musst du jeden Gegner schlagen. Schalke ist immer eine reizvolle Aufgabe. Es gibt keinen Favoriten, die Chancen stehen 50 zu 50.“

S04-Kapitän Benedikt Höwedes: „Natürlich hätten wir uns ein etwas anderes Los gewünscht, um nicht direkt gegen eine deutsche Mannschaft zu spielen. Internationale Duelle machen diesen Wettbewerb schließlich aus. Jetzt müssen wir gegen Mönchengladbach ran. Ich denke, die Chancen stehen fifty-fifty.“

Mittelfeldspieler Leon Goretzka: „Wir hatten gehofft, dass uns eine ausländische Mannschaft zugelost wird, denn das internationale Flair in der Europa League ist immer etwas Besonderes. Es ist nun anders gekommen, sodass wir in ein deutsches Duell gehen. Aber unabhängig davon, wo der Gegner herkommt: Wir wollen unbedingt weiterkommen.“

Mittelfeldspieler Max Meyer: „Es ist ein schwieriges Los für uns, aber auch ein machbares. Beide Mannschaften sind sich aus der Bundesliga bestens vertraut. Ich persönlich kenne einige Spieler der Borussia gut und freue mich jetzt schon darauf, sie auch auf internationalem Parkett wiederzusehen.“

Alle Achtelfinal-Paarungen im Überblick:

Celta Vigo – FK Krasnodar
FC Schalke 04 – Borussia Mönchengladbach
FK Rostow – Manchester United
KAA Gent – KRC Genk
APOEL Nikosia – RSC Anderlecht
Olympique Lyon – AS Rom
Olympiakos Piräus – Besiktas Istanbul
FC Kopenhaben – Ajax Amsterdam

Die Hinspiele werden am 9. März, die Rückspiele am 16. März über die Bühne gehen.

Das könnte Sie interessieren:

Sportfreunde Lotte: Jetzt auch Torhüter David Buchholz verletzt

Bereits dritter verletzungsbedingter Ausfall eines Torhüters in dieser Saison.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.