Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Wolfsburg bestätigt: Andries Jonker neuer Trainer

Wolfsburg bestätigt: Andries Jonker neuer Trainer

54-jähriger Niederländer war bereits Co-Trainer beim VfL.


Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg hat sich mit sofortiger Wirkung von seinem Cheftrainer Valérien Ismaël (Foto) getrennt. Das ist – laut Vereinsmitteilung – „das Ergebnis einer intensiven Analyse“ nach der 1:2-Heimniederlage am Freitag gegen Werder Bremen.

Neuer Cheftrainer wird Andries Jonker. Der 54-jährige Niederländer war bereits von 2012 bis 2014 als Co-Trainer von Felix Magath für den VfL Wolfsburg tätig und arbeitete zuletzt als Nachwuchskoordinator beim englischen Spitzenklub FC Arsenal tätig. Zuvor war er auch schon U 23-Trainer beim FC Bayern München. Jonker wurde am heutigen Montag offiziell vorgestellt. Er erhält einen Vertrag bis 2018.

„Nach Abwägung aller Fakten und Umstände sind wir überein gekommen, dass die Trennung die richtige Maßnahme ist, um die Mannschaft in die Erfolgsspur zurückzuführen. Wir haben uns in der Entscheidungsfindung nicht in erster Linie von dem Ergebnis gegen Bremen leiten lassen, sondern vor allem auch die Eindrücke und Resultate aus den letzten Wochen und Monaten in die Bewertung miteinfließen lassen. Wir bedanken uns bei Valérien Ismaël, dass er sofort bereit war, die Mannschaft im Oktober 2016 in einer schwierigen Phase zu übernehmen und mit großem Einsatz alles daran gesetzt hat, die Situation zu verbessern. Leider ist es uns nicht gelungen, trotz aller Geschlossenheit wieder sportlich erfolgreich zu sein“, so Sportdirektor Olaf Rebbe.

Valérien Ismaël, zuvor U 23-Trainer, hatte die Profimannschaft am 17. Oktober 2016 zunächst als Interimstrainer übernommen und fungierte ab dem 6. November als Cheftrainer. Unter seiner Leitung absolvierte der VfL Wolfsburg 17 Pflichtspiele, in denen der Mannschaft sechs Siege gelangen. Der Vorsprung auf die Abstiegszone ist auf zwei Punkte geschrumpft.

Das könnte Sie interessieren:

Wirtz & Knauff sorgen für Geldsegen

Ausbildungshonorierung: DFL unterstützt 107 Amateurclubs unterhalb der 3. Liga.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.