Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga Südwest / Weis: „Spaß am Fußball auch in der Regionalliga“

Weis: „Spaß am Fußball auch in der Regionalliga“

Ex-Bochumer läuft in der kommenden Saison beim FC 08 Homburg auf.
Für die TSG 1899 Hoffenheim spielte Tobias Weis (Foto) viele Jahre in der 1. Bundesliga, bis Sommer 2016 war er für den Zweitligisten VfL Bochum am Ball. Ab der kommenden Saison kickt der 31-jährige Mittelfeldspieler, der 2009 sogar zu einem Länderspieleinsatz unter Joachim Löw kam, für den aktuellen Südwest-Regionalligisten FC 08 Homburg.

Im aktuellen FUSSBALL.DE-Interview spricht Tobias Weis mit unserem Mitarbeiter Christian Knoth über die zurückliegenden Monate ohne Verein, die Gründe für den Wechsel nach Homburg, die Zeit in der berühmt-berüchtigten „Trainingsgruppe zwei“ bei der TSG 1899 Hoffenheim mit Tim Wiese und Co. und ein zweites Standbein, das er sich neben dem Fußball im vergangenen Jahr aufgebaut hat.

FUSSBALL.DE: Ab der kommenden Saison spielen Sie in der 4. Liga für den FC 08 Homburg. Wie kam es dazu, Herr Weis?

Tobias Weis: Ich kenne Teammanager Angelo Vaccaro noch aus meiner Zeit im Nachwuchsbereich beim VfB Stuttgart. Ich hatte in der U 19 gespielt, er in der U 23. Als er mit mir Kontakt aufgenommen hat, haben wir sofort ein Treffen mit ihm und FCH-Cheftrainer Jens Kiefer organisiert. In den Gesprächen wurde schnell klar, dass das Gesamtpaket stimmt.

FUSSBALL.DE: Sie waren Nationalspieler, spielten viele Jahre in der Bundesliga für die TSG 1899 Hoffenheim. Sehen Sie Ihren Wechsel nach Homburg nicht als einen großen Rückschritt an?

Weis: Nein. Ich bin ja auch keine 18 mehr. Es ist geplant, dass Homburg die letzte Station meiner Karriere wird. Nicht umsonst habe ich einen Dreijahresvertrag unterschrieben. Für mich macht es Sinn, weil ich nach einem halben Jahr ohne Fußball beim FCH versuchen kann, wieder auf mein früheres Niveau zu kommen, das ich zu Erstligazeiten erreicht habe. Die Regionalliga ist eine interessante Liga, in der man genauso viel Spaß am Fußball haben kann, wie in der 1. oder 2. Bundesliga. Und das ist auch das, was im Vordergrund stehen soll. Bei anderen Vereinen hätte ich zum Beispiel mehr Geld verdienen können.

FUSSBALL.DE: Sie sprechen Ihre vertragslose Zeit seit Sommer bereits an. Wieso trennten sich die Wege zwischen dem Zweitligisten VfL Bochum und Ihnen und warum haben Sie danach keinen neuen Verein gefunden?

Weis: Ich habe gemerkt, dass es nicht mehr gepasst hat und eine weitere Saison beim VfL sinnlos gewesen wäre. Deshalb haben wir uns darauf geeinigt, meinen Vertrag aufzulösen. Danach gab es mehrere Möglichkeiten. Ich hatte einige Angebote, unter anderem aus dem Ausland. Es war aber nichts dabei, was mich überzeugen konnte. Es stand bis zuletzt auch die Überlegung im Raum, komplett mit Fußball aufzuhören. Ich bin aber froh, dass es nicht dazu gekommen ist und Angelo Vaccaro sich bei mir gemeldet hat. So wollte ich meine Laufbahn noch nicht beenden. Außerdem habe ich in den zurückliegenden Monaten gemerkt, dass mir ohne Fußball etwas fehlt. Ich kicke seit meinem fünften Lebensjahr. Auch meine Frau hat mir bescheinigt, dass ich ohne Fußball unerträglich bin. (lacht)

Das gesamte Interview lesen Sie auf FUSSBALL.DE.

Das könnte Sie interessieren:

RL Südwest: Ex-Dortmunder Marian Sarr wechselt zum FC Gießen

26-jähriger Verteidiger war zuletzt für Bonner SC in der West-Staffel am Ball.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.