Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / RW Essen: Leidenszeit von Jeffrey Obst vorbei

RW Essen: Leidenszeit von Jeffrey Obst vorbei

Erster Saisoneinsatz nach fast einjähriger Verletzungspause.


Die erstmalige Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte hätte für Sven Demandt, Trainer des West-Regionalligisten Rot-Weiss Essen, besser kaum laufen können. Das 2:1 beim Meisterschaftsanwärter Borussia Mönchengladbach U 23 war allerdings nicht nur für Demandt persönlich eine Premiere. Im dritten Anlauf gelang auch der erste Sieg in diesem Jahr, außerdem gewannen die Essener erstmals gegen einen Gegner aus dem Spitzentrio. „Der Sieg tut uns gut“, so Ex-Profi Demandt, der von 2008 bis 2015 als U 19- und U 23-Trainer mit großem Erfolg in Gladbach gearbeitet hatte, im Gespräch mit dem Fachmagazin „kicker“ und MSPW. „In einer intensiven Partie haben wir gut dagegengehalten, die Chancen genutzt und uns damit für eine insgesamt sehr gute Leistung belohnt.“

Erfreulich aus Essener Sicht war neben dem insgesamt schon fünften Auswärtserfolg in dieser Saison auch das Comeback von Jeffrey Obst (Foto), der in der Schlussphase eingewechselt wurde. Wegen einer langwierigen Schulterverletzung und eines Muskelfaserrisses war der 23-jährige Außenbahnspieler seit April 2016 nicht mehr zum Einsatz gekommen.

Auch nach dem Erfolg über die Borussia – das Siegtor zum 2:1 hatte mit Marcel Platzek ausgerechnet ein weiterer Ex-Gladbacher erzielt – bleibt es für Demandt bei der zu Beginn der Restrunde ausgegebenen Marschroute: „Wir wollen den Rückstand nach oben verkürzen. Das 1:2 bei Viktoria Köln zum Jahresstart sowie das Gladbach-Spiel haben gezeigt, dass wir auch leistungsmäßig näher an der Spitze dran sind. Genau das wollen wir in den nächsten Wochen unter Beweis stellen.“ Am Samstag geht es für RWE mit dem Gastspiel beim SV Rödinghausen weiter. Im Hinspiel musste RWE eine 0:1-Heimniederlage und gleich zwei Roten Karte einstecken.

Das könnte Sie interessieren:

RL West: Preußen Münster hält Anschluss an RWE

Nicolai Remberg und Henok Teklab treffen für „Adlerträger“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.