Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Rödinghausen: Sportverbot für Koray Kacinoglu

Rödinghausen: Sportverbot für Koray Kacinoglu

Sechs Wochen Pause nach Schädel-Hirn-Trauma – Auch Velagic fällt lange aus.

Nachdem sich in der Regionalliga West-Partie zwischen dem SV Rödinghausen und Rot-Weiss Essen (1:1) die beiden SVR-Akteure Koray Kacinoglu (22) und Azur Velagic (25) bei einem unglücklichen Zusammenprall nach dem Kopfballduell mit RWE-Angreifer Marcel Platzek schwer verletzt hatten und ins Krankenhaus gebracht werden mussten, stehen jetzt die genauen Diagnosen fest. Rödinghausens Linksverteidiger Kacinoglu, der von seinem Teamkollegen Velagic bei dessen Versuch, den Ball wegzuschlagen, mit dem Schuh im Gesicht getroffen worden und zunächst regungslos liegen geblieben war, erlitt ein Schädel-Hirn-Trauma ersten Grades. „Der Arzt sagte, so etwas gibt es sonst nur bei einem Autounfall“, so Tim Daseking (Foto), Sportlicher Leiter beim SVR, im Gespräch mit MSPW.

Kacinoglu musste außerdem zwischen Hinterkopf und Ohr sowie an der Lippe genäht werden. „Es ist jetzt Vorsicht geboten. Deshalb hat Kacinoglu für die kommenden fünf bis sechs Wochen ein absolutes Sportverbot erteilt bekommen“, erklärt Daseking. Erst dann darf der Defensivspieler wieder in das Training einsteigen.

Bei Velagic, der sich unter anderem das Becken geprellt und sich am Knie verletzt hatte, steht zumindest fest, dass das hintere Kreuzband stabil ist. Ob das vordere Kreuzband gerissen ist, kann erst bei einer erneuten MRT-Untersuchung festgestellt werden, wenn die Schwellung komplett abgeklungen ist. „Es sieht eher danach aus, als ob es den Meniskus getroffen hätte. Wir gehen dennoch davon aus, dass uns Azur Velagic in dieser Saison nicht mehr zur Verfügung steht“, so Daseking.

Das könnte Sie interessieren:

Oberliga: So holte Westfalia Herne ersten Sieg seit zwei Jahren

Trainer David Zajas spricht über die lange Negativserie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.