Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Schalke 04 gegen BVB: Bahn setzt Zusatzzüge ein

Schalke 04 gegen BVB: Bahn setzt Zusatzzüge ein

Polizei rechnet im gesamten Ruhrgebiet mit viel Verkehr.
Vor dem brisanten Bundesligaduell zwischen dem FC Schalke 04 und Borussia Dortmund am Samstag ab 15.30 Uhr rechnet die Polizei mit hohem Verkehrsaufkommen im gesamten Ruhrgebiet. Deshalb setzt die Deutsche Bahn Zusatzzüge vom Dortmunder bis zum Gelsenkirchener Hauptbahnhof ein. Außerdem weist die Polizei darauf hin, dass die Verwendung von Pyrotechnik verboten ist und Menschen erheblich gefährden kann. Straftäter werden das Derby nicht verfolgen können.

Der FC Schalke 04, der aktuell auf Rang neun liegt und 13 Zähler weniger als die Borussen auf dem Konto hat, wartet aktuell seit vier Partien (zwei Remis, zwei Niederlagen) auf einen Sieg gegen den BVB. Das Hinspiel vor mehr als 80.000 Zuschauern im Dortmunder Stadion endete 0:0.

Die Pressemitteilung der Bundespolizei Nordrhein-Westfalen im Wortlaut:

„Am Samstag ist es mal wieder so weit. Derbyzeit. Borussia Dortmund ist zu Gast in Gelsenkirchen. Anlässlich dieser emotionalen Spielpaarung wird auch die Bundespolizei wieder im Einsatz sein. Einmal mehr liegt der Fokus der Bundespolizei auf einer friedlichen An- und Abreise aller Fans. Hierzu werden bereits morgens Einsatzkräfte im gesamten Ruhrgebiet im Einsatz sein. Auf Grund des traditionell großen Interesses an diesem „Bundesliga-Klassiker“ wird die Bahn zusätzliche Züge anbieten. Diese werden vom Dortmunder Hauptbahnhof ohne Zwischenhalt nach Gelsenkirchen fahren.

Aus den Erfahrungen der letzten Jahre empfiehlt die Bundespolizei allen Fans, frühzeitig nach Gelsenkirchen anzureisen. Gerade in den frühen Nachmittagsstunden kann es in Richtung Gelsenkirchen sowie am dortigen Hauptbahnhof voll werden. Informationen zur An- und Abreise finden sich unter www.bahn.de und auf dem Twitter-Kanal DB Regio AG -NRW.-

Sollte es bereits im Rahmen der Anreise zu Straftaten kommen, wird die Bundespolizei konsequent einschreiten. Straftäter werden den Spielort nicht erreichen!

Gefahrenhinweise zum Thema Pyrotechnik: Wir weisen ausdrücklich alle Fans darauf hin, dass die Verwendung von Pyrotechnik verboten ist. Gerade in Zügen, in Personenbahnhöfen und in Fußballstadien kann der Gebrauch von Pyrotechnik Menschen erheblich gefährden. Deshalb ist schon das Mitführen und Abbrennen von Pyrotechnik grundsätzlich strafbar und wird durch die Bundespolizei konsequent verfolgt.“

Das könnte Sie interessieren:

Ex-Bochumer Jaroslav Drobny trainiert Bayern-Nachwuchs

41-Jähriger springt für verletzten U 23-Torwart-Trainer Walter Junghans ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.