Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / Derbysieg für Rödinghausen nach 0:2-Rückstand

Derbysieg für Rödinghausen nach 0:2-Rückstand

SVR setzt sich im Ostwestfalen-Derby gegen SC Verl am Ende noch 5:2 durch.
Der SV Rödinghausen ist in der Regionalliga West weiter auf dem Vormarsch, gewann das Ostwestfalenduell gegen den SC Verl nach einem 0:2-Rückstand am Ende noch 5:2 (1:2), fuhr den dritten Dreier hintereinander ein. Dabei hatten die Gäste bereits in der Anfangsphase durch Viktor Maier (10., Foulelfmeter) und Daniel Mikic (15.) zwei Tore vorgelegt.

Noch vor der Pause gelang SVR-Winterzugang Konstantin Möllering (31.) der Anschlusstreffer, in der zweiten Halbzeit drehten die Gastgeber dann richtig auf. Lars Hutten (55., Foulelfmeter), Abu Bakarr Kargbo (63./74.) und erneut Möllering (81.) schossen noch den deutlichen Heimsieg für das Team von Trainer Alfred Nijhuis (Foto) heraus. Auch die Gelb-Rote Karte für Rödinghausens Fabian Kunze (wiederholtes Foulspiel/78.) fiel nicht mehr negativ ins Gewicht.

Vier Tage nach dem Aus im Halbfinale des Niederrheinpokals (2:3 gegen Rot-Weiss Essen) musste der Wuppertaler SV mit dem 1:3 (0:0) gegen die U 21 des 1. FC Köln eine weitere Heimniederlage hinnehmen. Nach einer torlosen ersten Halbzeit schossen Kölns Kapitän Roman Prokoph (49.) mit seinem 17. Saisontreffer sowie Stanley Ratifo (52.) und Hikmet Ciftci (62.) vor 2.240 Zuschauern einen 3:0-Vorsprung für die Gäste heraus. Kevin Hagemann (87.) konnte für den WSV nur noch verkürzen.

Die von Ex-Nationalspieler Patrick Helmes trainierten „Geißböcke“ landeten bereits den vierten Dreier hintereinander, verbesserten sich auf den sechsten Tabellenplatz.

RWO im neuen Jahr weiter ohne Punktverlust

Der Traditionsverein und Tabellenvierte Rot-Weiß Oberhausen blieb auch im fünften Spiel des neuen Jahres ohne Punktverlust, setzte sich beim Schlusslicht TSG Sprockhövel 3:2 (1:1) durch. Dominik Reinert (14.) sowie die beiden eingewechselten Rafael Garcia (60.) und Arnold Budimbu (81.) ließen die Rot-Weißen jubeln. Adrian Wasilewski (29., Foulelfmeter) und Tim Dudda (75.) erzielten zweimal den Ausgleich für die TSG.

In Torlaune präsentierte sich auch der Bonner SC beim 4:2 (3:2) gegen den Tabellenvorletzten Sportfreunde Siegen, der auf einen Zulassungsantrag für die nächste Saison verzichtet hat und deshalb bereits als Absteiger feststeht. Kelvin Lunga (2./15.), Dario Schumacher (35.) und Torjäger Lucas Musculus (69.), der bereits sein 19. Saisontor erzielte, machten den Bonner Heimsieg perfekt. Für Siegen trafen Niklas Zeller (3.) und Lukas Hombach (12.) zur zwischenzeitlichen Führung.

Einen großen Schritt in Richtung Klassenverbleib machte der SC Wiedenbrück mit dem 3:0 (1:0) gegen die SG Wattenscheid 09. Paterson Chato Nguendong (40.) sorgte vor der Pause für das Führungstor der Ostwestfalen. Gökan Lekesiz (55.) und Sebastian Spinrath (89.) brachten den Dreier endgültig unter Dach und Fach.

Das könnte Sie interessieren:

Rot-Weiß Oberhausen: Partie gegen BVB II neu terminiert

„Kleeblätter“ treten am 9. Dezember um 18 Uhr im Stadion Rote Erde an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.