Startseite / Fußball / RW Essen: Frank Löning beendet Karriere

RW Essen: Frank Löning beendet Karriere

Verletzter Mittelstürmer löst Vertrag an der Hafenstraße auf.


Frank Löning vom West-Regionalligisten Rot-Weiss Essen beendet seine Laufbahn. Der 35-jährige Mittelstürmer pausiert seit langem wegen einer hartnäckigen Fersenverletzung. Seinen Vertrag an der Hafenstraße löste er zum 31. März auf.

„Franky hat uns mitgeteilt, seine aktive Karriere beenden zu wollen. Da der Heilungsverlauf seiner Fersenverletzung leider nicht so war, wie wir es uns alle gewünscht haben, wäre er in dieser Saison wohl sowieso nicht mehr zum Einsatz gekommen. Also haben wir uns gemeinsam mit Franky dazu entschieden, den Vertrag zum 31. März aufzulösen“, erklärt Jürgen Lucas, Direktor Sport Senioren von Rot-Weiss Essen. „Franky hat in der letzten Saison maßgeblich dazu beigetragen, dass wir den Abstiegskampf erfolgreich bestritten haben. Nicht nur dafür, sondern für seine gesamte Karriere, gehört ihm unsere Anerkennung.“

Beim Oberligisten Kickers Emden hatte Löning seine ersten Einsätze im Seniorenfußball absolviert. Über Werder Bremen II kam der Angreifer zum SC Paderborn, mit dem  er gleich in seiner ersten Saison in die 2. Bundesliga aufstieg. Nach 28 Zweitligaspielen wechselte er zum SV Sandhausen in die 3. Liga und kehrte zwei Jahre später mit den Schwarz-Weißen in die 2. Bundesliga zurück. Nach zwei weiteren Spielzeiten als Kapitän des SV Sandhausen zog Löning innerhalb der 2. Bundesliga zum FC Erzgebirge Aue weiter und schloss sich im Winter der Saison 2014/2015 dem Drittligisten Chemnitzer FC an, von wo aus er den Weg an die Hafenstraße fand.

Insgesamt kann Löning auf mehr als 200 Ober- und Regionalligaeinsätze sowie jeweils über 100 Dritt- und Zweitligaspiele zurückblicken, in denen er 180 Tore erzielte.

„Ich habe es sehr genossen, Teil von RWE zu sein und an der Hafenstraße aufzulaufen. Daher werde mich sicherlich auch in Zukunft immer mal wieder sehen lassen. Der Mannschaft drücke ich in den verbleibenden Spielen die Daumen, ganz besonders im Pokalfinale“, sagt Löning.

Das könnte Sie interessieren:

„Telekom Cup“ mit Düsseldorf, Mönchengladbach und Bayern

Hertha BSC komplettiert Teilnehmerfeld am Sonntag, 13. Januar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.