Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / S04-Kapitän Höwedes: „Nicht europapokal-würdig“

S04-Kapitän Höwedes: „Nicht europapokal-würdig“

Nationalspieler nach 0:2 im Hinspiel bei Ajax Amsterdam angeschlagen.
Nach der 0:2-Hinspielniederlage beim holländischen Spitzenklub Ajax Amsterdam hat Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 im Kampf um den Einzug in das Halbfinale der Europa League schlechte Karten. Nur einer starken Leistung von Torhüter Ralf Fährmann hatten es die „Königsblauen“ zu verdanken, dass sie nicht noch höher verloren haben.

Nach dem missglückten Auftritt in Amsterdam war vor allem Nationalspieler und Schalke-Kapitän Benedikt Höwedes (Foto) stocksauer: „Unsere Leistung war nicht europapokal-würdig.“ Höwedes selbst klagte nach der Partie über Wadenprobleme, sein Einsatz am Ostersonntag ab 17.30 Uhr beim Schlusslicht SV Darmstadt 98 ist gefährdet. Das Rückspiel gegen Ajax Amsterdam findet am kommenden Donnerstag, 20. April, ab 21.05 Uhr in der Gelsenkirchener Arena statt.

Weitere Stimmen von der Schalke-Homepage:

Schalke-Cheftrainer Markus Weinzierl: „Der Sieg ist für Ajax verdient. Wir haben kein gutes Spiel gemacht und nicht das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. In der Offensive haben wir zu schnell die Bälle verloren, und in der Defensive hatten wir zu häufig das Nachsehen. Es kam eins zum anderen. Wir wollten Ajax in den Zweikämpfen den Schneid abzukaufen. Das haben wir nicht geschafft. Wir haben den Gegner gewähren lassen. In der zweiten Halbzeit hat Ralf Fährmann sehr gut gehalten. Er ist der Grund, weshalb wir ‚nur‘ 0:2 verloren haben. Wir müssen die 90 Minuten jetzt ganz schnell aufarbeiten. Im Rückspiel müssen wir eine klare Leistungssteigerung an den Tag legen. Dass wir es besser können, haben wir im Verlauf der Saison schon gezeigt.“

Peter Bosz (Trainer Ajax Amsterdam): „Ich bin natürlich zufrieden mit dem Spiel – mit dem Ergebnis aber nicht so ganz. Wir haben gut gespielt, viele Chancen kreiert und uns bei eigenem Ballbesitz gut verhalten. Am Ende hätten wir höher gewinnen müssen. Die Möglichkeiten dazu waren da. Was mir sehr gut gefallen hat, war das Zusammenspiel zwischen den Fans und den Spielern auf dem Feld. Das war hervorragend.“

S04-Kapitän Benedikt Höwedes: „Ajax war spielerisch sehr stark, wir sind kaum in die Zweikämpfe gekommen. Wir haben den Mut vermissen lassen und konnten die Bälle kaum in den eigenen Reihen halten. Bis zur 80. Minute sind wir überhaupt nicht großartig vor dem gegnerischen Tor aufgetaucht. Der Gegner hat es gut gemacht, das muss man auch honorieren. Aber wir müssen uns dennoch anders präsentieren. Wenn man sieht, was wir für Zweikämpfe verloren und Bälle hergegeben haben, muss man sagen, dass wir die gefährlichen Situationen oft selber eingebrockt haben. Das ist jetzt leider eine ziemlich blöde Ausgangssituation für das Rückspiel. Wir haben es aber oft genug erlebt, dass man ein schlechtes Hinrundenergebnis noch drehen kann. Wir müssen allerdings zusehen, dass wir am Donnerstag anders auftreten.“

Torhüter Ralf Fährmann: „Dass Ajax sehr viel Qualität besitzt, wussten wir. Aber wir haben es einfach nicht gut gemacht. Das hat man deutlich gesehen. Wir hätten viel mehr Zweikämpfe gewinnen müssen, um so dem Gegner unser Spiel aufzuzwingen. Das ist uns von der ersten Minute an nicht gelungen. Deswegen sah es am Ende so aus. Wir sind kaum nach vorne gekommen, weil wir die Bälle sofort verloren haben. Es ist uns nicht gelungen, das Pressing des Gegners zu überspielen. Deswegen hat Ajax so viele Spielanteile gehabt. Aber das Gute an der Europa League ist, dass wir jetzt erst Halbzeit haben. Im Rückspiel werden und müssen wir ein anderes Gesicht zeigen. Denn das war heute nichts!“

Stürmer Klaas-Jan Huntelaar (früher Ajax): „Wir sind nicht in die Zweikämpfe gekommen und hatten es deshalb schwer, Ajax unter Druck zu setzen. Wir sind viel hinterhergelaufen. Normalerweise bekommst du an solch einem Tag deutlich mehr als zwei Gegentore eingeschenkt. Da können wir uns nur bei Ralle bedanken, dass er uns mit seinen Paraden im Spiel gehalten hat. Das wird ein hartes Stück Arbeit im Rückspiel, um noch die Chance zu haben, die nächste Runde zu erreichen. Es war schön, so warmherzig von den Fans empfangen zu werden. Trotzdem hätte ich mit Schalke hier aber gern ein besseres Ergebnis erzielt.“

Das könnte Sie interessieren:

1. FC Köln verpflichtet Linton Maina

22-jährige Außenbahnspieler kommt ablösefrei aus Hannover.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.