Startseite / Fußball / Schalke 04: U 23 will „Super-GAU“ verhindern

Schalke 04: U 23 will „Super-GAU“ verhindern

Bei Niederlage gegen BVB ist Abstieg perfekt – Asamoah kündigt Analyse an.


Um den drohenden Super-GAU „Abstieg in die Oberliga Westfalen“ noch verhindern zu können, muss für die U 23 des FC Schalke 04 schon einiges zusammenkommen. Erste Voraussetzung: Die „Knappen“, die den rettenden 14. Rang schon nicht mehr erreichen können, müssten am 34. und letzten Spieltag (Samstag, 14 Uhr) zunächst einmal Rot Weiss Ahlen noch von Platz 15 verdrängen. Aktuell haben die Schalker, die im Revierderby die U 23 von Borussia Dortmund empfangen, einen Punkt Rückstand auf den Ex-Zweitligisten aus Ahlen, der gleichzeitig bei der SG Wattenscheid 09 gastiert.

Zweite Voraussetzung: Der SC Paderborn 07, der vor dem Saisonfinale in der 3. Liga nur einen Zähler vor der Gefahrenzone rangiert, müsste den Klassenverbleib schaffen. Dritte Voraussetzung: West-Meister FC Viktoria Köln müsste sich in den Aufstiegsspielen gegen den Nordost-Titelträger FC Carl Zeiss Jena durchsetzen. Nur dann nämlich würde sich die Anzahl der Absteiger aus der Regionalliga West auf drei verringern.

Klar ist: Tritt auch nur einer dieser drei Fälle nicht ein, dann ist der Absturz der Schalker U 23 in die 5. Liga definitiv besiegelt. Es wäre zweifellos ein Desaster für die sonst so erfolgsverwöhnte Nachwuchsabteilung der Gelsenkirchener („Knappenschmiede“), die in den letzten Jahren so viele Bundesligaprofis und Nationalspieler hervorgebracht hat wie sonst kein anderer Klub in Deutschland. Die Weltmeister Mesut Özil, Manuel Neuer, Benedikt Höwedes und Julian Draxler oder auch Ralf Fährmann, Max Meyer, Sead Kolasinac und Leroy Sané sind nur die prominentesten Namen.

Während die U 17 und U 19 stets zur nationalen Elite gehören, spielt die U 23 schon seit Jahren regelmäßig gegen den Abstieg. Deshalb ist inzwischen auch eine mögliche Abmeldung der ältesten Nachwuchsmannschaft auf Schalke – zumindest für den Fall des Abstiegs – kein Tabu-Thema mehr. Sportvorstand Christian Heidel hat darüber zumindest schon einmal laut nachgedacht.

Noch aber ist das letzte Wort nicht gesprochen. „Ein Abstieg bedeutet nicht zwangsläufig, dass wir die Mannschaft abmelden“, sagt Schalkes Ex-Nationalspieler und U 23-Manager Gerald Asamoah (Foto) gegenüber dem kicker und MSPW: „Langfristig wäre eine U 23 in der Oberliga nicht sinnvoll. Aber es gibt natürlich auch einen Weg raus aus dieser Liga.“

Das könnte heißen: Zumindest einen Anlauf auf den Wiederaufstieg in die 4. Liga würde der Klub eventuell in Kauf nehmen. Die Kassierer in der Oberliga Westfalen würden sich freuen. Bevor die künftige Ligazugehörigkeit aber nicht endgültig geklärt ist, bleibt die Frage offen. Asamoah weiter: „Wir befinden uns jetzt mitten in der Analyse, beschäftigen uns mit verschiedenen Faktoren. Wir nehmen uns ausreichend Zeit, um in Ruhe eine vernünftige Entscheidung zu treffen.“

Das könnte Sie interessieren:

SGS Essen-Trainer Markus Högner: „Froh über Abpfiff“

Fußball-Lehrer nach Essener 0:7-Pleite bei TSG Hoffenheim bedient.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.