Startseite / Fußball / 3. Liga / Nach Zwangsabstieg von 1860 München: Paderborn darf hoffen

Nach Zwangsabstieg von 1860 München: Paderborn darf hoffen

Ostwestfalen reichen Lizenzunterlagen fristgemäß beim DFB ein.
Nach dem Abstieg aus der 2. Bundesliga hat der TSV 1860 München keine weiteren Zulassungsunterlagen fristgerecht beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) eingereicht. Damit wird keine Zulassung für die 3. Liga erteilt. Das gab der DFB offiziell bekannt. In welcher Spielklasse der Verein in der Saison 2017/2018 antritt, ist derzeit noch offen. Der Bayerische Fußballverband (BFV) hat allerdings bereits signalisiert, dass die „Löwen“ in der Regionalliga Bayern als dann 19. Mannschaft an den Start gehen können, wenn alle Voraussetzungen erfüllt werden.

Für die 3. Liga bedeutet der Zwangsabstieg des TSV 1860 München, dass laut Statuten der bestplatzierte sportliche Absteiger der abgelaufenen Saison, der SC Paderborn 07, in der Liga verbleibt, sofern dieser die Zulassung erhält. Die entsprechenden Unterlagen hat der SCP nach eigenen Angaben fristgemäß eingereicht. Die Ergebnisse der Zulassungsprüfungen aller Drittligabewerber werden vom DFB voraussichtlich bis zum 12. Juni bekannt gegeben.

Sollte Paderborn in der 3. Liga bleiben, dann spielt die Regionalliga West in der nächsten Saison wieder mit 18 (statt 19) Vereinen.

Das könnte Sie interessieren:

Nicht nur Preußen Münster blamiert sich im Westfalenpokal

Westfalenligist SpVgg Erkenschwick setzt sich im Elfmeterschießen 5:4 durch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.