Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Hannover 96: Heldt holt Korb aus Gladbach

Hannover 96: Heldt holt Korb aus Gladbach

25-jähriger Rechtsverteidiger war elf Jahre für „Fohlen“ am Ball.
Julian Korb wechselt zu Beginn der neuen Saison zum Bundesliga-Aufsteiger Hannover 96. Der 25-jährige Rechtsverteidiger kommt von Borussia Mönchengladbach in die niedersächsische Landeshauptstadt.

Im Alter von 14 Jahren war der gebürtige Essener und Sohn von Ex-Profi Michael Korb (unter anderem MSV Duisburg, Rot-Weiss und ETB Schwarz-Weiß Essen) zu den „Fohlen“ gestoßen, bei denen er sich ab der Saison 2013/14 schließlich im Profiteam etablierte. Für die Borussia absolvierte er insgesamt 101 Pflichtspiele, davon 76 in der Bundesliga. Außerdem sammelte er in elf Champions League- und sieben Europa League-Partien auch in internationalen Wettbewerben Erfahrung. Von der U 15 an durchlief der Abwehrmann die U-Nationalteams des DFB. Im Trikot der deutschen U 21 stehen acht Einsätze zu Buche.

Aktuell befindet sich Korb noch im Urlaub. Danach wird er – vorbehaltlich einer erfolgreich absolvierten medizinischen Untersuchung – einen Drei-Jahres-Vertrag beim Bundesliga-Aufsteiger unterschreiben.

Hannovers Sportdirektor Horst Heldt (Foto/früher FC Schalke 04) sagt: „Julian hat trotz seines jungen Alters schon viel Erfahrung gesammelt – sowohl in der Bundesliga als auch international. Er ist ein Spieler, der in Gladbach sehr gut ausgebildet wurde, und der jetzt bei uns den nächsten Schritt machen möchte. Wir sind glücklich, dass er sich mit unserem Weg identifizieren kann und wir ihn für 96 gewinnen konnten.“

Julian Korb: „Die Ziele von Hannover 96 stimmen sehr gut mit meinen überein. Ich will dabei helfen, mit dem Verein den nächsten Schritt in der Bundesliga zu gehen, wo er meiner Meinung nach absolut hingehört. Bei 96 möchte ich mich auch persönlich weiterentwickeln und bin bereit, Verantwortung zu übernehmen.“

Das könnte Sie interessieren:

1. FC Köln: Emotionales Wiedersehen für Steffen Baumgart

US-Nationaltrainer Gregg Berhalter war mit seinem Team zu Gast.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.