Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Heiko Herrlich übernimmt Bayer 04 Leverkusen

Heiko Herrlich übernimmt Bayer 04 Leverkusen

Aufstiegstrainer des SSV Jahn Regensburg tritt Korkut-Nachfolge an.
Fußball-Bundesligist Bayer 04 Leverkusen hat Heiko Herrlich (auf dem Foto in der Mitte) als neuen Cheftrainer verpflichtet. Der 45-Jährige unterzeichnete beim „Werksklub“ einen bis zum 30. Juni 2019 datierten Arbeitsvertrag. Herrlich, der mit dem SSV Jahn Regensburg innerhalb von anderthalb Jahren den Durchmarsch von der Regionalliga in die 2. Bundesliga geschafft hat, startet in Leverkusen Anfang Juli in die Vorbereitung auf die Bundesliga-Saison 2017/18.

Bayer-Sportdirektor Rudi Völler (links) sieht in Herrlich „einen sehr ehrgeizigen und zielorientierten Trainer, der nicht nur in Regensburg seine Fähigkeiten unter Beweis gestellt hat – zuletzt in den beiden Relegationsspielen gegen die nominell wesentlich stärkere Mannschaft von 1860 München“, so Völler. „Er favorisiert eine attraktive, aggressive und aktive Art des Fußballs und damit einen Spielstil, der unseren Vorstellungen sehr nahe kommt. Wir sind sicher, dass wir mit unserem Kader, den wir gemeinsam mit Heiko nun modifizieren werden, in der kommenden Saison wieder eine gute Rolle spielen können. Ganz im Sinne des seit Jahren bei Bayer 04 praktizierten Konzeptes der Arbeit mit entwicklungsfähigen Spielern.“

„Mit Heiko Herrlich haben wir einen jungen und dennoch schon sehr erfahrenen Trainer für uns gewonnen“, so Bayer 04-Geschäftsführer Michael Schade (rechts), „noch dazu einen mit Leverkusener Vergangenheit, denn seine Spielerkarriere hat 1989 unter dem Bayer-Kreuz begonnen. Vier Jahre hat er bei uns als Profi gespielt und gehört auch zur Mannschaft, die 1993 den DFB-Pokal gewonnen hat – seine absolute Identifikation mit Bayer 04 war in den Gesprächen mit ihm jederzeit spürbar.“

Für Herrlich, der als Profi mit Borussia Dortmund die Champions League und zwei deutsche Meisterschaften gewonnen und als Cheftrainer beim VfL Bochum und der SpVgg Unterhaching gearbeitet hat, war das Angebot der Werkself „eine fantastische Möglichkeit, als Trainer in die Bundesliga zurückzukehren – und dann auch noch an den Ausgangspunkt meiner Profikarriere. Bayer 04 gehört zu den erfolgreichsten deutschen Vereinen der letzten 20 Jahre, besitzt in Europa einen ausgezeichneten Ruf und gilt als sehr innovativer Klub. Es ist ein tolles Gefühl, wieder hier zu sein und die Verantwortung zu tragen für eine Mannschaft, die extrem talentiert und ambitioniert ist. Wir wollen in der vor uns liegenden Spielzeit das Bestmögliche erreichen und wieder in die Spitzengruppe der Liga vorstoßen.“

Der 45-jährige Ex-Nationalspieler wird Nachfolger von Tayfun Korkut, der nach nur vier Monaten entlassen worden war. Zuvor musste im Laufe der vergangenen Saison auch schon Roger Schmidt gehen.

Heiko Herrlich spielte während seiner aktiven Zeit von 1989 bis 1993 selbst für Leverkusen (sechs Treffer in 75 Spielen), war außerdem für Borussia Mönchengladbach (unter anderem DFB-Pokalsieg) und Borussia Dortmund (Deutscher Meister und Champions League-Sieger) am Ball.

Er trainierte unter anderem schon die U 19 des BVB, die U 17- und U 19-Nationalmannschaften des DFB, den VfL Bochum, die SpVgg Unterhaching und die U 17 des Rekordmeisters FC Bayern München. Zuletzt führte Herrlich den SSV Jahn Regensburg zum Aufstieg in die 3. Liga, dort auf den dritten Tabellenplatz und schließlich in zwei Relegationsspielen gegen den TSV 1860 München (1:1 und 2:0) zum direkten Durchmarsch in die 2. Bundesliga.

Das könnte Sie interessieren:

Fortuna Düsseldorf: Marcel Sobottka mit Spezial-Maske

25-jähriger Mittelfeldspieler hat sich einen Nasenbeinbruch zugezogen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.