Startseite / Fußball / 3. Liga / Rot-Weiß Erfurt: Ex-Dortmunder Tyrala nimmt Abschied

Rot-Weiß Erfurt: Ex-Dortmunder Tyrala nimmt Abschied

Mittelfeldspieler wechselt zum FSV Mainz 05 II in die Regionalliga Südwest.
Der Drittligist Rot-Weiß Erfurt und der ehemalige polnische Nationalspieler Sebastian Tyrala (Foto) gehen ab sofort getrennte Wege. Der 29-jährige Mittelfeldakteur schließt sich dem letztjährigen Ligakonkurrenten FSV Mainz 05 II an, kickt damit künftig in der Regionalliga Südwest.

In der letzten Saison hatte Tyrala, der zwischenzeitlich auch Kapitän war, nur drei Ligaspiele der Erfurter verpasst. In 35 Begegnungen erzielte der Mittelfeldspieler einen Treffer und bereitete fünf weitere Tore vor. Unter anderem stand Tyrala im Laufe seiner Profikarriere auch schon achtmal in der Startelf eines Fußball-Bundesligisten. Für den amtierenden DFB-Pokalsieger und Champions-League-Teilnehmer Borussia Dortmund bestritt der Deutsch-Pole zwischen 2006 und 2008 sieben Erstligapartien. Auch für den heutigen Zweitligisten SpVgg Greuther Fürth war er in der Bundesliga am Ball.

Erfurts Sportmanager Torsten Traub bedauert den Wechsel: „Basti ist ein Profi. Das hat er drei Jahre lang in Erfurt bewiesen. Er hat fast alle Spiele bestritten. Wir wussten immer, was wir an ihm hatten. Daher wünschen wir ihm auch, dass er in Mainz viel Erfolg haben wird.“

Neben Tyrala müssen die Erfurter auch den Abgang von Okan Aydin (23) kompensieren. Der Offensivspieler wechselt zum Ligakonkurrenten Chemnitzer FC, bei dem er einen Vertrag bis zum 30. Juni 2019 und die Rückenummer „10“ erhält. „Okan ist der Kreativspieler im zentralen Mittelfeld, nach dem wir gesucht haben. Er passt sehr gut zu unserer Spielphilosophie“, sagt der neue Chemnitzer Trainer Horst Steffen.

Das könnte Sie interessieren:

Viktoria-Ass Wunderlich: „Schönster Job der Welt“

33-jähriger Leistungsträger denkt noch nicht an das Karriere-Ende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.