Startseite / Pferderennsport / Galopp / Galopp Mülheim: Ellerbracke regt „runden Tisch“ an

Galopp Mülheim: Ellerbracke regt „runden Tisch“ an

Auenquelle-Chef äußert sich zum möglichen Aus für Trainingsbetrieb.


Auf die mögliche Einstellung des Trainingsbetriebs auf der Galopprennbahn in Mülheim zum Jahresende, die von der Mitgliederversammlung des Rennvereins beschlossen worden war (MSPW berichtete), hat sich nun Karl-Dieter Ellerbracke (Rödinghausen) gegenüber der Fachzeitung „Sport-Welt“ zu Wort gemeldet. Der Mitbesitzer des Gestüts Auenquelle (gemeinsam mit Peter-Michael Endres/Duisburg), das auf der Mülheimer Rennbahn den „Diana-Stall“ betreibt und dort 50 Pferde bei Galoppertrainer Jens Hirschberger untergebracht hat, regt einen „runden Tisch“ an.

„Wir werden uns mit den Trainern und Betreibern der Mülheimer Ställe zusammensetzen und eine Entscheidung treffen, ob wir den Trainingsbetrieb in eigener Regie fortführen oder nicht“, wird Ellerbracke zitiert.

Trainer Yasmin Almenräder, die als Angestellte am Baltromei-Stall für 30 Pferde verantwortlich ist, betonte: „Es ist doch nicht so, dass man den Trainingsbetrieb einstellen muss, weil zum Beispiel Bauland benötigt wird. Hier stimmt die Infrastruktur. Ich bin sicher, dass der Trainingsbetrieb in Mülheim privat weiter betrieben werden kann.“

Das könnte Sie interessieren:

Galopp Iffezheim: Noch 14 Stuten können „Winterkönigin“ werden

Zweijährigen-Klassiker am Sonntag ist Höhepunkt des Herbstmeetings.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.