Startseite / Sport in NRW / Erfinder der „Essener Motor Show“ ist tot

Erfinder der „Essener Motor Show“ ist tot

Wolfgang Schöller im Alter von 74 Jahren in Essen verstorben.

Er erfand 1968 die Ausstellung mit dem Namen „Essener Motor Show“, die seitdem regelmäßig in der Grugahalle stattfand und Treffpunkt von Motor- und Rennsport-Fans wurde. Jetzt ist Wolfgang Schöller im Alter von 74 Jahren in Essen gestorben.

Schöller war es zu verdanken, dass sich jährlich – meist im November – hunderttausende Anhänger der Motorrennsports in Essen trafen. Die Prominenz gab sich die Klinke in die Hand. Formel 1-Weltmeister wie Graham Hill, Michael Schumacher, Jochen Rindt und Niki Lauda kamen in die Grugahalle. Und bisweilen traten hier auch Sportgrößen wie Muhammad Ali und Franz Beckenbauer auf, wenn Wolfgang Schöller als Veranstalter in die Ruhrmetropole geladen hatte.

Er erhielt für seine Aktivitäten viele Auszeichnungen, war in der Essener Gesellschaft fest verankert. In den letzten Jahren ging es ihm gesundheitlich nicht mehr gut. Zuletzt wohnte er im Essener Süden in einem Heim. Dort ist er nun friedlich eingeschlafen.

Foto-Quelle: Cologne-info.de

Das könnte Sie interessieren:

„Biathlon auf Schalke“ muss erneut verschoben werden

Tickets behalten für geplante Austragung im Dezember 2022 ihre Gültigkeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.