Startseite / Pferderennsport / Traben: Zehnter Wewering-Sieg im Stuten-Derby

Traben: Zehnter Wewering-Sieg im Stuten-Derby

67-jähriger „Altmeister“ triumphiert mit Lasbekerin Motion Pure.
Der frühere deutsche Abonnements-Champion Heinz Wewering (Foto) spielte im Finale des Stuten-Derbys auf der Trabrennbahn in Berlin-Mariendorf am Samstag wieder einmal seine ganze Klasse aus. Dank eines unwiderstehlichen Endspurts triumphierte der 67-jährige „Altmeister“ mit Motion Pure, die dem Hamburger Millardär Günter Herz (Gestüt Lasbek) gehört, in dem mit 103.802 Euro dotierten Klassiker zum Totokurs von 52:10. Für Rekordsieger Wewering war es bereits der zehnte Triumph im „Arthur Knauer-Rennen“ seit 1982, der erste seit 2009.

Motion Pure siegte leicht mit zwei Längen vor Charlotte Newport (61:10, Besitzer: Ulrich Mommert/Berlin) mit Rudi Haller (München) im Sulky. Einen weiteren Kopf zurück landete die Mommert-Stute Tijuana Diamant (110:10) mit dem Schweden Jörgen Sjunnesson auf Rang drei.

Enttäuschend verlief das Rennen für die haushohe 17:10-Favoriten Alegra B, gesteuert von Trainer Conrad Lugauer (Schweden). Schon nach wenigen Metern war die Stute wegen eines Fehlers disqualifiziert worden. Der deutsche Champion Michael Nimczyk (Willich) landete mit dem dritten Mommert-Pferd Honesty Newport (87:10) auf Platz sieben.

Siegfahrer Wewering strahlte nach dem Rennen über das ganze Gesicht: „Motion Pure ist nicht das größte Pferd, aber sie meint, sie wäre die Größte. Die Stute besitzt ein großes Herz. Es gab nur einen kritischen Moment. Nach dem Fehler von Alegra B wollte Motion Pure, die direkt dahinter lag, mit nach außen. Das hat sie irritiert und da musste ich aufpassen. Danach haben wir eine gute Position an der Innenkante in vierter Position gefunden. Im Einlauf wusste ich: Das wird unser Rennen.“

„Goldhelm“ Michael Nimczyk tröstete sich mit zwei Siegen im Rahmenprogramm. Lea Ahokas (Essen/Kaarst), Victor Gentz (Kaarst) und Thomas Panschow (Bladenhorst) waren ja einmal erfolgreich.

In insgesamt 14 Rennen flossen 447.006 Euro durch die Totokassen. Davon wurden 266.751 Euro auf der Rennbahn selbst gewettet.

Das könnte Sie interessieren:

Traben Hamburg: Derbysieger Velten von Flevo knapp vorne

Sieg nach Kampf vor Gladiateur – Roland Hülskath Dritter im Großen Preis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.