Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / FC Schalke 04: Goretzka lobt Trainer Tedesco

FC Schalke 04: Goretzka lobt Trainer Tedesco

Nach 2:0 zum Saisonstart gegen RB Leipzig: „Plan ist super aufgegangen.“
Nach dem gelungenen Saisonstart des Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 (2:0 gegen Vizemeister RB Leipzig) war nicht nur Nationalspieler Leon Goretzka (Foto) rundum zufrieden. „Unser Plan ist super aufgegangen“, lobte der 22-jährige Mittelfeldspieler seinen neuen Trainer Domenico Tedesco, der einen Einstand nach Maß in der Bundesliga gefeiert hatte.

Nabil Bentaleb per Foulelfmeter und Yevhen Konoplyanka trafen für die „Knappen“, die am nächsten Sonntag (27. August) ab 18 Uhr bei Aufsteiger Hannover 96 antreten müssen. Dort gibt es ein Wiedersehen mit Ex-Manager Horst Heldt und Ex-Trainer André Breitenreiter.

Die Stimmen zum 2:0 gegen RB Leipzig von der Schalker Homepage:

Domenico Tedesco (Cheftrainer FC Schalke 04): „Wir haben in der ersten Halbzeit versucht zu pressen. Wir sind aber häufiger zu spät gekommen. So mussten wir tiefer verteidigen. Leipzig hat es daher immer wieder geschafft hat, Überzahlsituationen herzustellen. Trotzdem ist es so, dass wir auch da eine gewisse Idee haben, wie wir so etwas verteidigen. Das ist der Hauptgrund, warum wir gewonnen haben. Wir waren unheimlich leidenschaftlich, haben sehr gut verteidigt, haben die Räume geschlossen, waren nicht mann- sondern raumorientiert. Das sind alles Faktoren, die uns weiterbringen. Im zweiten Durchgang haben wir dreimal gewechselt. Im Trainerteam ist uns enorm wichtig, noch einmal herauszustellen, dass nicht nur die erste Elf, sondern die Einwechselspieler sowie die Jungs, die nicht gespielt haben, das Ganze unfassbar positiv gestaltet haben. Alle haben sich gemeinsam den Sieg erarbeitet. Ich bin froh und zuversichtlich für die kommenden Aufgaben.“

Ralph Hasenhüttl (Cheftrainer RB Leipzig): „Herzlichen Glückwunsch an meinen Kollegen Domenico Tedesco und an den FC Schalke 04. An meine Mannschaft kann ich nur sagen, dass sie viel versucht, sich aber nicht belohnt hat. Wir haben keine schlechten ersten 45 Minuten gespielt, sondern eher wie eine Heimmannschaft agiert. Von Ballbesitz kann man sich aber nichts kaufen. Es geht darum, den letzten Pass zu bringen. Das hat nicht geklappt. Wir hatten viele Szenen, in denen der Ball gut lief. Aber dann konnten wir in der letzten Kette nicht durchstecken. Deswegen sind wir nicht zum Torerfolg gekommen. Kurz vor der Halbzeit kam der Elfmeter, wo wir einfach Schalke den Gefallen tun, da noch einmal hinzugehen. Mit 0:1 in die Halbzeit zu gehen, ist schwer. Der Gegner verteidigt dann natürlich noch tiefer und enger. Wir haben zwar viel versucht, mit Emil Forsberg noch einen offensivstarken Spieler gebracht, aber es unterm Strich nicht geschafft, viele Chancen zu erarbeiten. Deswegen gehen wir als Verlierer vom Platz.“

Schalke-Mittelfeldspieler Leon Goretzka: „Die Freude ist riesig. Leipzig hat eine sehr gute Mannschaft, das haben sie letztes Jahr bewiesen. Sie besitzen Spieler mit großer Qualität. Das wussten wir. Wir haben versucht, dagegen zuhalten und ihnen den Spaß am Fußball zu nehmen. Der Trainer hat uns hervorragend vorbereitet. Wir wussten genau, was wir zu tun haben. Der Plan ist super aufgegangen. Wir haben sehr wenig zugelassen und insgesamt eine sehr souveräne und starke Leistung gezeigt. Aber das ist erst der Anfang, wir müssen noch an vielen Dingen arbeiten. Jeder Trainer bringt seine eigene Philosophie mit. Wir hatten bislang noch nicht so viel Zeit, um diese zu verinnerlichen. Dementsprechend ist noch nicht alles perfekt gewesen. Aber wenn man gegen RB mit 2:0 gewinnt, dann ist das schon einmal ein guter Start.

S04-Angreifer Franco Di Santo: „Es ist ein sehr schönes Gefühl, dieses Spiel gewonnen zu haben. Ich bin sehr stolz auf unser Team. Wir haben uns diesen Sieg als Mannschaft erarbeitet. Der Trainer hatte uns im Vorfeld sehr gut auf den Gegner eingestellt. Wir haben seinen Plan gut umgesetzt. Ich bin froh, dass ich dem Team mit meinem Einsatz helfen konnte. In der kommenden Woche erwartet uns mit Hannover eine knifflige Aufgabe. Wir treffen auf unseren ehemaligen Trainer, der sicherlich genauso wie wir unbedingt gewinnen will.“

Schalke-Torschütze Nabil Bentaleb: „Wir haben gegen einen starken Gegner ein gutes Spiel gezeigt. Im Vorfeld des Spiels hatten wir einen Matchplan – der ist aufgegangen. Unser Spielstil hat sich verändert. Für das erste Heimspiel sah es schon ganz gut aus. Aber wir sind weiter in einem Lernprozess und müssen weiter hart an uns arbeiten. Bei meinem Elfmeter war ich total fokussiert. In den vergangenen Wochen habe ich immer wieder Strafstöße mit Ralf Fährmann im Training geübt. Wir liefern uns beim Elfmeterschießen immer ein schönes Duell. Deshalb bin ich nach meinem Tor auch direkt zu ihm gerannt.“

S04-Neuzugang Bastian Oczipka: „Besser hätte der Auftakt für uns als Team und für mich persönlich nicht sein können. Natürlich war vor der Partie ein wenig Nervosität vorhanden, die ist aber nach kurzer Zeit verflogen. Es war unglaublich, vor dieser tollen Kulisse zu spielen. Die Fans haben uns unheimlich nach vorne gepeitscht. Der Matchplan ist aufgegangen. Wir haben wenig zugelassen und die beiden Treffer zum richtigen Zeitpunkt erzielt. Die Stimmung nach Abpfiff in der Nordkurve war dann natürlich noch einmal überragend. Genauso hätte ich mir den perfekten Start erträumt. Mir fällt ein großer Stein vom Herzen. Genauso kann es weitergehen.“

Quelle: schalke04.de

Das könnte Sie interessieren:

DFB-Pokal-Achtelfinale: SC Verl an der Poststraße gegen Union Berlin

Sportclub darf Partie gegen Bundesligist im eigenen Stadion austragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.