Startseite / Pferderennsport / Traben / Traben: Cash Hanover und Nimczyk ohne Krone

Traben: Cash Hanover und Nimczyk ohne Krone

11:10-Favorit in Berlin „nur“ Dritter im Hauptlauf für Hengste und Wallache.
Nicht ganz nach Plan verlief für Berufsfahrer-Champion Michael Nimczyk (Willich) der erste Tag des Züchter-Krone-Meetings (Breeders Crown) auf der Trabrennbahn in Berlin-Mariendorf. Im Hauptlauf für die fünf- bis siebenjährige Hengste und Wallache (47.464 Euro) reichte es für Nimczyk mit dem haushohen 11:10-Favoriten Cash Hanover (11:10) lediglich zum dritten Platz. Es siegte der 175:10-Außenseiter Halva von Haithabu mit Rudolf Haller (Vaterstetten) im Sulky vor Fridericus (29:10), gesteuert vom Finnen Veijo Heiskanen.

Im Stutenlauf, dotiert mit sogar 54.245 Euro, setzte sich Elma Lane (68:10) mit dem Schweden Jörgen Sjunnesson gegen die Konkurrenz durch. Die 14:10-Favoritin Celestial Light TK landete mit Gerhard Biendl (München) auf Platz zwei.

Im Rahmenprogramm trumpfte der früher im Traber-Westen engagierte Dennis Spangenberg (Schöneiche) mit drei Siegen auf. Michael Nimczyk tröstete sich mit immerhin zwei Volltreffern.

Foto-Quelle: Gelsentrabpark PR/Sabine Sexauer

Das könnte Sie interessieren:

Traben: Michael Nimczyk wiederholt Triumph im Stuten-Derby

„Goldhelm“ steuert Kyriad Newport für Ulrich Mommert zum Sieg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.