Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / 1. FC Köln: Tiefe Trauer um Vereinslegende Rolf Herings

1. FC Köln: Tiefe Trauer um Vereinslegende Rolf Herings

Ex-Speerwerfer arbeitete mehr als 40 Jahre für die „Geißböcke“.
Fußball-Bundesligist 1. FC Köln trauert um seinen langjährigen Konditions-, Co- und Torwarttrainer Rolf Herings (Foto), der nach kurzer, schwerer Krankheit (Hirntumor) im Alter von 77 Jahren verstorben ist. Mehr als vier Jahrzehnte hatte Herings für die „Geißböcke“ gearbeitet.

„Heute ist ein sehr trauriger Tag für den FC. Der 1. FC Köln und besonders auch ich persönlich verdanken Rolf Herings sehr viel. Ohne sein Training, seine Unterstützung und Förderung wäre ich nicht der geworden, der ich bin“, sagt FC-Vizepräsident und Ex-Nationaltorhüter Toni Schumacher, dessen Torwarttrainer und Mentor Herings war. „Wir trauern mit der Familie Herings um einen großartigen Mann und eine der großen Persönlichkeiten des Clubs. Mit ihm ist ein Teil meiner persönlichen Geschichte gestorben, aber auch ein Stück Clubgeschichte.“

Als Herings Ende der 60er Jahre zum FC kam, hatte er sich bereits als Leichtathlet einen Namen gemacht. Er gewann zwei Deutsche Meisterschaften im Speerwurf und nahm zweimal an den Olympischen Spielen teil. Parallel zu seiner Leichtathletik-Karriere arbeitete er als Dozent an der Deutschen Sporthochschule und absolvierte den Lehrgang zum Fußballlehrer. Nach mehreren Jahren als freier Mitarbeiter bei Borussia Mönchengladbach wurde Herings 1969 vom FC als Assistenztrainer verpflichtet, kümmerte sich aber primär darum, die Kondition und Athletik der FC-Spieler zu verbessern. Er gilt als erster Konditionstrainer der Bundesliga-Geschichte.

Ab 1973 widmete sich Herings auch dem Spezialtraining der Torhüter und formte als einer der ersten Torwarttrainer der Bundesliga unter anderem FC-Legenden wie Toni Schumacher und Bodo Illgner. Zu den zahlreichen weiteren FC-Torhütern, denen Herings zum Durchbruch in der Bundesliga verhalf, gehören Gerry Ehrmann, Markus Pröll und der heutige FC-Torwarttrainer Alexander Bade. 1972 und 1980 sprang Herings jeweils kurz als Interimstrainer der Profis ein. Im Nachwuchsbereich des FC, in den er 2009 gewechselt war, war er noch bis zu diesem Sommer mit seiner Erfahrung und seinem Fachwissen ein gefragter Ansprechpartner der FC-Talente.

Foto-Quelle: 1. FC Köln

Das könnte Sie interessieren:

1. FC Köln: Emotionales Wiedersehen für Steffen Baumgart

US-Nationaltrainer Gregg Berhalter war mit seinem Team zu Gast.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.