Startseite / Pferderennsport / Traben / Traben M’gladbach: Michael Nimczyk eine Klasse für sich

Traben M’gladbach: Michael Nimczyk eine Klasse für sich

Sechs Siege bei sieben Starts – Robbin Bot in Wolvega erfolgreich.
Nach überstandener Erkältung war der aktuelle Berufsfahrer-Champion Michael Nimczyk (Foto) aus Willich beim Saisonfinale auf der Trabrennbahn in Mönchengladbach wieder einmal eine Klasse für sich. Bei sieben Starts gewann der „Goldhelm“ nicht weniger als sechs Rennen, wurde außerdem noch einmal Dritter.

Der erneute Gewinn des Profi-Championats ist Nimczyk bei inzwischen 170 Jahressiegen schon lange nicht mehr zu nehmen. „Verfolger“ Dennis Spangenberg (Schöneiche) kommt auf 66 Volltreffer.

Bei insgesamt zehn Rennen an der Niers wurden 53.357 Euro umgesetzt. Davon flossen 14.070 Euro auf der Rennbahn selbst durch die Totokassen.

Cortina-Traber As des Jacquets beweist Stehvermögen

Einen erfolgreichen „Ausflug“ in sein Heimatland machte Traber-Trainer Robbin Bot (Seppenrade) am Freitag. Auf der Rennbahn im niederländischen Wolvega siegte er mit dem siebenjährigen Hengst und 15:10-Favoriten As des Jacquets aus dem Besitz von Doris Wilhelm (Stall Cortina/Köln) in einer mit 10.000 Euro dotierten Steherprüfung über 2.600 Meter.

Kurz zuvor war Robbin Bot in einem 6.600-Euro-Rennen über 3.100 Meter mit dem fünfjährigen Hengst Triomphe Ferm (140:10) auf Platz drei gelandet.

Das könnte Sie interessieren:

Traben Holland: Norton Commander wird Favoritenrolle gerecht

Siebenjähriger Hengst gewinnt mit Michael Nimczyk in Wolvega.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.