Startseite / Fußball / 3. Liga / Ex-Schalker Lorenz beim KSC: „Wir sind heiß auf die Null“

Ex-Schalker Lorenz beim KSC: „Wir sind heiß auf die Null“

29-jähriger Mittelfeldspieler will mit Badenern zurück in die 2. Liga.


Nach einem missglückten Saisonstart ist der Karlsruher SC in der 3. Liga auf dem Weg in Richtung Spitzengruppe. Der ehemalige Bundesligist blieb in den letzten zehn Partien ohne Niederlage und holte 24 von 30 möglichen Punkten. Keine andere Mannschaft war in diesem Zeitraum erfolgreicher. In der Tabelle ging es von Platz 17 hoch auf Rang sechs. Der Abstand auf den Tabellendritten SV Wehen Wiesbaden beträgt vor dem direkten Duell am 23. Spieltag am Freitag (ab 19 Uhr, live bei „Telekom Sport“) nur sechs Zähler. Außerdem hat der KSC noch ein Nachholspiel in der Hinterhand.

Für Mittelfeldspieler Marc Lorenz, der schon bei der U 23 des FC Schalke 04, Preußen Münster und Arminia Bielefeld gespielt hat, ist es das Wiedersehen mit seinem ehemaligen Klub. Der 29-Jährige trug von 2015 bis 2017 in 78 Pflichtspielen (sechs Tore, 31 Vorlagen) das Trikot des SVWW.

DFB.de: Der Karlsruher SC ist mit einem 3:1 gegen die SpVgg Unterhaching und einem 1:0 gegen die U 23 des SV Werder Bremen erfolgreich ins neue Fußballjahr gestartet und nun schon seit zehn Spieltagen ungeschlagen. Können Sie sich überhaupt noch an die letzte Niederlage erinnern, Herr Lorenz?
Marc Lorenz:
Ehrlich gesagt: Spontan nicht. Aber wer erinnert sich schon gerne an Niederlagen? (lacht)

DFB.de: Seit dem 0:2 beim Aufsteiger SV Meppen Anfang Oktober holte der KSC sieben Siege und drei Remis. Was macht das Team aktuell so stark?
Lorenz:
Vor allem unsere mannschaftliche Geschlossenheit. Wir haben in den vergangenen zehn Spielen nur zwei Gegentore kassiert. Das sagt schon ziemlich viel aus und gibt Selbstvertrauen. Dank der guten Defensivarbeit des gesamten Teams sind wir in der Lage, auch die engen Spiele für uns zu entscheiden.

DFB.de: Welchen Anteil hat daran Trainer Alois Schwartz, der erst kurz vor Beginn der Erfolgsserie die Nachfolge von Marc-Patrick Meister angetreten hatte?
Lorenz:
Sein Anteil ist sehr groß. Er ist ein erfahrener Trainer, der viel auf den Teamfaktor setzt. Egal ob in der Offensive oder der Defensive: Alle Mannschaftsteile müssen sich einbringen. Wir sind heiß darauf, die Null zu halten und ohne Gegentor zu bleiben.

DFB.de: Wie bewerten Sie die Leistungen in den ersten beiden Partien des neuen Jahres gegen die SpVgg Unterhaching und die zweite Mannschaft des SV Werder Bremen?
Lorenz:
In beiden Spielen haben wir jeweils eine richtig gute Halbzeit gespielt. Beim 3:1 gegen Unterhaching haben wir im zweiten Durchgang das Spiel noch spät für uns entschieden. Beim 1:0 gegen Bremen lief es während der ersten Hälfte besser. Wenn wir in dieser Phase ein zweites Tor nachgelegt hätten, wäre es für uns einfacher gewesen. Insgesamt haben wir aber auch nach der Pause kaum etwas zugelassen.

DFB.de: Fehlt durch die Winterpause noch ein wenig der Rhythmus, um die bestmögliche Leistung auch wieder über 90 Minuten abzurufen?
Lorenz:
Es ist nie einfach, aus einer Vorbereitung in die Pflichtspiele zu starten. Wie schwer das sein kann, sieht man gerade beim 1. FC Magdeburg, der erst einen Zähler geholt hat. Mit sechs Punkten aus zwei Spielen sind wir selbstverständlich zufrieden, wissen aber auch, dass wir uns spielerisch weiter verbessern müssen und werden.

DFB.de: Für Sie persönlich kam die Winterpause nicht ungelegen, oder?
Lorenz:
Da kann ich nicht widersprechen. Ich hatte Ende Oktober meinen Stammplatz verloren und versucht, mich als Einwechselspieler wieder für die Anfangsformation zu empfehlen. In der Winterpause habe ich noch mehr Wert auf meine Defensivarbeit gelegt. Im Spiel nach vorne weiß ich, dass ich meine Qualitäten einbringen kann. Dabei habe ich den Trainer dann wohl so überzeugt, dass er mich in den vergangenen beiden Spielen wieder in die Startelf gestellt hat. Das Vertrauen will ich mit guten Leistungen zurückzahlen.

Das komplette Interview lesen Sie auf DFB.de.

Das könnte Sie interessieren:

1:0 in Wiesbaden! Borussia Dortmunds U 23 springt auf Platz vier

Neuzugang Berkan Taz trifft zum fünften Saisonsieg des Aufsteigers.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.