Startseite / Fußball / Alemannia Aachen gewinnt erneut ohne Cheftrainer Kilic

Alemannia Aachen gewinnt erneut ohne Cheftrainer Kilic

3:0-Erfolg gegen Wiedenbrück – Verl verliert Spiel und Nico Hecker.
Auch im zweiten Spiel ohne den gesperrten Cheftrainer Fuat Kilic (Foto) hat Ex-Bundesligist Alemannia Aachen in der Regionalliga West einen Sieg eingefahren. Wie schon beim 2:0 gegen den SC Verl Anfang Dezember betreute Co-Trainer Simon Pesch die Alemannia beim 3:0 (1:0)-Heimerfolg gegen den SC Wiedenbrück am 22. Spieltag.

Vor 4.600 Zuschauern waren Mergim Fejzullahu (37.), Joy-Slayd Mickels (64.) und Meik Kühnel (81.) für die Tore der Gastgeber aus Aachen verantwortlich. In der Tabelle überholte die Alemannia den SC Wiedenbrück und rückte auf Rang drei vor.

Aachens Cheftrainer Kilic saß damit das letzte Spiel seiner Sperre ab. Er war Ende November vom Sportgericht des Westdeutschen Fußballverbandes (WDFV) wegen „unsportlichen Verhaltens“ in der Partie gegen die SG Wattenscheid 09 (1:2) mit einem Innenraum-Verbot für vier Pflichtspiele belegt worden. Zwei dieser vier Pflichtspiele sind allerdings zur Bewährung ausgesetzt. Kilic war vorgeworfen worden, sich im Rahmen des Meisterschaftsspiels mehrmals unsportlich gegenüber den Schiedsrichtern Jonas Seeland und Philipp Hüwe verhalten zu haben.

Doppelt bittere Niederlage für Verl

Das 0:1 (0:0) gegen die U 23 von Fortuna Düsseldorf war für den SC Verl gleich doppelt bitter. Die Ostwestfalen verloren nicht nur das Spiel, sondern auch Mittelfeldspieler Nico Hecker. Der 26-Jährige zog sich bereits früh in der Partie bei einem Kopfballduell eine Platzwunde über der linken Augenbraue zu, musste ausgewechselt und ins Krankenhaus gebracht werden. Dort wurde seine Wunde sofort genäht.

Danach sah es lange Zeit so aus, als ob keine Tore fallen würden. Wenige Minuten vor Schluss war es dann aber Dario Bezerra Ehret (86.), der den Siegtreffer für die Gäste erzielte. Düsseldorf zog damit nach Punkten mit Verl gleich und kletterte auf Platz zehn. Verl ist weiterhin Neunter und verpasste den Sprung auf Rang sechs.

Das könnte Sie interessieren:

1. FC Köln: eSports-Team startet mit professionellen Gamern

Drei Spieler gehen in der Fußball-Simulation „FIFA 22“ an den Start.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.