Startseite / Fußball / Hanke in Liga 7: „Musste schon Strafe zahlen“

Hanke in Liga 7: „Musste schon Strafe zahlen“

Ex-Profi  erzielt für TuS 1910 Wiescherhöfen sein erstes Tor.
Er kam, sah und traf: Viel besser hätte der Einstand von Mike Hanke (Foto) bei der TuS 1910 Wiescherhöfen in der Landesliga Westfalen nicht laufen können. Im ersten Ligaspiel für seinen in der siebten Liga spielenden Heimatverein war der frühere Bundesligaprofi und WM-Dritte von 2006 beim 1:1 (0:0) gegen Schwarz-Weiß Wattenscheid 08 nicht nur auf Anhieb über die gesamte Spielzeit am Ball, der 34-Jährige erzielte in der Nachspielzeit auch noch den umjubelten Ausgleich für den Tabellenelften.

Für Hanke schloss sich mit seinem ersten Pflichtspiel seit Oktober 2014 der Kreis. Denn beim aktuellen Siebtligisten aus dem Hammer Vorort hatte der spätere Auswahlspieler einst seine ersten Schritte auf dem Fußballplatz gemacht. Im aktuellen FUSSBALL.DE-Interview spricht Mike Hanke mit MSPW-Volontär Dominik Dittmar über seinen ersten Einsatz, den Grund für sein Karriereende und die erste Einzahlung in die Mannschaftskasse.

FUSSBALL.DE: Sie standen erstmals seit fast dreieinhalb Jahren wieder in einem Pflichtspiel auf dem Platz. Wie lange haben die Knochen wehgetan, Herr Hanke?
Mike Hanke:
Die merke ich noch immer (lacht) . Es war ungewohnt, nach so langer Zeit wieder ein Fußballspiel über die volle Distanz zu bestreiten. Zumal ich es nicht gewohnt war, auf Kunstrasen zu spielen.

Gleich bei Ihrem ersten Einsatz für Ihren Heimatverein TuS Wiescherhöfen haben Sie sich in die Torschützenliste eingetragen. Sie haben also nichts verlernt?
Hanke:
Ich habe mich über den klasse Einstand gefreut. Aber ich habe vor allem im ersten Durchgang gemerkt, dass die Abläufe – auch mit der Mannschaft – noch nicht so eingespielt sind. Das war schon nach der Halbzeitpause besser und wird sich noch weiter steigern.

Wie ist das Tor gefallen?
Hanke:
Steven Kodra hat sich auf der rechten Seite durchgesetzt und in die Mitte geflankt. Ich stand am kurzen Pfosten auf Höhe des Fünfmeterraumes und habe ins lange Eck geköpft.

War dann überhaupt Zeit, um den späten Punktgewinn zu feiern?
Hanke:
Zeit für ein gemeinsames Bier mit den Mannschaftskollegen war trotzdem. Dabei habe ich gelernt, dass wir nicht im Trikot ein Bier trinken dürfen. Aber die zehn Euro habe ich gerne in die Mannschaftskasse gezahlt (lacht) .

Das ganze Interview lesen Sie auf FUSSBALL.DE.

Das könnte Sie interessieren:

TV Herkenrath: Von der Kreisliga C im Eiltempo in die 4. Liga

Regionalliga-Neuling stieg innerhalb von sieben Jahren sechsmal auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.