Startseite / Fußball / 2. Bundesliga / MSV gewinnt trotz Blackouts von Torwart Flekken

MSV gewinnt trotz Blackouts von Torwart Flekken

„Zebras“ nach 2:1-Heimsieg gegen Ingolstadt punktgleich mit Rang drei.
Aufsteiger MSV Duisburg sorgt in der 2. Fußball-Bundesliga weiter für Furore. Nach dem turbulenten 2:1 (1:1)-Heimsieg im Verfolgerduell gegen den FC Ingolstadt 04 sind die „Zebras“ jetzt sogar punktgleich mit dem Tabellendritten Holstein Kiel.

Dabei konnten die Duisburger vor 12.446 Zuschauern sogar einen kompletten Blackout ihres Torhüters Mark Flekken (Foto) verkraften. Zwar wehrte der Niederländer zunächst einen Foulelfmeter von Stefan Kutschke (11.) ab und bewahrte sein Team vor einem Rückstand. Nur zwei Minuten später erzielte Ahmet Engin (13.) sogar den Führungstreffer für den MSV. Dann aber kam der Auftritt von Mark Flekken. Weil er offenbar dachte, dass die Partie nach einem nicht gegebenen Duisburger Treffer von Enis Hajri für längere Zeit unterbrochen sein würde, wendete sich Flekken vom Spielgeschehen ab und trank – mit dem Rücken zum Spielfeld – aus seiner Wasserflasche. Was er jedoch nicht mitbekam: Die Ingolstädter setzten die Partie schnell fort, schlugen den Ball nach vorne und ausgerechnet Kutschke (18.) bugsierte die Kugel nach einer missglückten Kopfballrückgabe von Gerrit Nauber in die Maschen.  Der verdutzte Flekken zeigte keinerlei Reaktion.

Auf seine Mitspieler konnte sich der 24-Jährige jedoch verlassen. Mit einem umstrittenen Foulelfmeter erzielte Borys Tashchy (66.) den glücklichen Siegtreffer für die „Zebras“. Zuvor hatte Ingolstadts Almog Cohen kurz vor der Pause wegen groben Foulspiels die Rote Karte gesehen (43.).

Ebenfalls kurios: Auch die drei weiteren Samstagpartien in der 2. Bundesliga (außerdem FC Erzgebirge Aue – 1. FC Kaiserslautern, SpVgg Greuther Fürth – Eintracht Braunschweig und 1. FC Union Berlin – SV Sandhausen) endeten allesamt 2:1.

Das könnte Sie interessieren:

SC Paderborn 07: Stehplatz-Stammgäste können Karten buchen

Vorverkauf für Heimspiel gegen Holstein Kiel geht in die nächste Phase.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.