Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Schalke 04 ohne Burgstaller gegen Hertha BSC

Schalke 04 ohne Burgstaller gegen Hertha BSC

Österreichischer Nationalstürmer sah in Leverkusen fünfte Gelbe Karte.
Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 muss im Heimspiel gegen Hertha BSC (Samstag, 15.30 Uhr) auf Torjäger Guido Burgstaller verzichten. Der österreichische Nationalstürmer, der beim 2:0 der „Königsblauen“ im Spitzenspiel bei Bayer 04 Leverkusen seinen achten Saisontreffer erzielte, sah später auch die fünfte Gelbe Karte und muss deshalb einmal aussetzen.

Besonders bemerkenswert: Noch nie hat Schalke 04 verloren, wenn Burgstaller traf.

Die Stimmen zum Spiel in Leverkusen von der Schalke-Homepage:

S04-Cheftrainer Domenico Tedesco: „Wir haben es im ersten Durchgang sehr reif und überlegt gespielt. Das haben die Jungs stark gemacht. Wir hatten kaum Ballverluste in den Zonen, die uns weh tun. Zudem haben wir selbst viel nach vorne produziert. Gerade nach Balleroberungen haben wir immer wieder für Gefahr gesorgt. Guido Burgstaller hat es beim 1:0 überragend gemacht. Das Tor war nicht nur schön, sondern auch wichtig. Ihm wird das sehr guttun, da er schon einige Spiele nicht mehr getroffen hatte. Wir messen Guido zwar nicht nur an Toren, aber für einen Stürmer selbst ist es immer wichtig, auch zu knipsen. In der zweiten Hälfte hat es Leverkusen zu zehnt sehr gut gemacht. Unser Gegner ist mutig aufgetreten und hat in der Schlussphase das Risiko immer mehr erhöht. Das haben wir am Ende ausgenutzt. Einmal hat Bernd Leno überragend gegen Breel Embolo gehalten. Wenig später gab es dann aber Elfmeter – und der saß. Unsere Fans dürfen gerne von der Champions League träumen. Wir tun das aber nicht, denn sonst verlieren wir den Fokus.“

Bayer-Cheftrainer Heiko Herrlich: „Schalkes Sieg geht am Ende in Ordnung. Trotzdem finde ich, dass wir ganz gut ins Spiel gefunden haben, auch wenn die Möglichkeiten fehlten. Vor dem 0:1 haben wir nicht gut verteidigt. Nach dem Gegentor haben wir kurz gebraucht, um uns zu sammeln. Dann aber hatten wir durch Leon Bailey die Großchance zum Ausgleich. Die Gelb-Rote Karte gegen Dominik Kohr hat Schalke natürlich in die Karten gespielt. Trotz der Unterzahl sind wir in der zweiten Hälfte mehr Risiko gegangen und hatten durch Lucas Alario auch eine gute Möglichkeit. Am Ende hat es aber nicht sein sollen. Die Niederlage gegen einen direkten Konkurrenten tut natürlich weh. Aber noch haben wir einige Spiele vor der Brust, in denen wir punkten können und wollen.“

Schalke-Torschütze Guido Burgstaller: „Beim 1:0 hat Daniel Caligiuri den Ball richtig stark erobert und einen überragenden Ball in den Lauf gespielt. Bei meiner Aktion habe ich dann eigentlich nicht viel nachgedacht. Ich habe den Gegner überlupft und das Ding dann in die kurze Ecke geschoben. Ich bin natürlich froh, dass es geklappt hat. Der Sieg war sehr wichtig. Wir wollten auf keinen Fall verlieren und wussten auch, dass wir gute Chancen hatten, das Spiel zu gewinnen. Es war eine gute Leistung gegen eine sehr starke Mannschaft. Entsprechend froh sind wir, dass wir gewonnen haben.“

S04-Außenbahnspieler Daniel Caligiuri: „Es war ein Spiel auf Augenhöhe. Wir wussten, dass Leverkusen eine sehr starke Kontermannschaft ist. Sie haben auf den Außen unglaublich schnelle Spieler. Aber wir waren in Ballbesitz sehr ruhig und haben unsere Aktionen gut ausgespielt. Wir haben Bayers Sturmreihe immer gut überspielt. Das war unser Matchplan, der auch aufging. Beim 1:0 wollte ich den Ball unbedingt erobern und habe mich gegen zwei oder drei Gegenspieler durchgesetzt. Ich habe ihn dann perfekt getroffen, sodass er genau auf Burgi zuflog. Was er danach angestellt hat, war natürlich überragend. Insgesamt war der Sieg verdient.“

Quelle: schalke04.de

Das könnte Sie interessieren:

Starker Ex-Gladbacher Marc ter Stegen verhindert BVB-Sieg

Am Torhüter des FC Barcelona war kein Vorbeikommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.