Startseite / Fußball / 3. Liga / Kölns Keita-Ruel: „Jedes Jahr eine Stufe rauf“

Kölns Keita-Ruel: „Jedes Jahr eine Stufe rauf“

Angreifer wechselte innerhalb von drei Jahren von der Oberliga in die 3. Liga.
Für Daniel Keita-Ruel (Foto) ging es in den vergangenen drei Jahren nur in eine Richtung – nach oben. 2015 heuerte er beim Oberligisten Ratingen 04/19 an, ein Jahr später beim Viertligisten SG Wattenscheid 09 und zu Saisonbeginn beim Drittligisten SC Fortuna Köln. Auch beim Traditionsverein läuft es hervorragend. Die Fortuna mischt als Tabellenfünfter überraschend im Aufstiegsrennen mit, Keita-Ruel steuerte schon 14 Saisontreffer bei und liegt damit in der Torschützenliste auf Platz vier. In der Tabelle liegen nur der SC Paderborn (57 Punkte), der 1. FC Magdeburg (57), der Karlsruher SC (54) und der SV Wehen Wiesbaden (53) vor Köln (53). Im DFB.de-Drittligainterview der Woche spricht Kölns Torjäger Daniel Keita-Ruel mit Mitarbeiter Thomas Palapies-Ziehn über spektakuläre Tore, das Aufstiegsrennen und das Leben als Treppe.

DFB.de: Acht Spieltage vor dem Saisonende hat Fortuna Köln die Chance auf den Aufstieg und Sie mischen in der Torjägerliste ebenfalls ganz oben mit. Hätten Sie das zu Saisonbeginn für möglich gehalten, Herr Keita-Ruel?

Daniel Keita-Ruel: Ganz ehrlich: Ich war von Beginn an vom Können der Mannschaft überzeugt. Ich selbst bin die Aufgabe in Köln selbstbewusst angegangen. Vom ersten Moment habe ich mich wohl gefühlt und das Vertrauen des Trainers gespürt. Dieses Vertrauen versuche ich, Tag für Tag zurückzuzahlen.

DFB.de: Fünf Siege in Folge stehen in der aktuellen Bilanz. Sie haben fünf Tore dazu beigesteuert. Warum läuft es wie am Schnürchen?

Keita-Ruel: Unmittelbar vor der Winterpause hatten wir keine gute Phase. Wir waren in erster Linie zu ungeduldig. Über den Winter sind wir reifer geworden. Wir spielen immer noch unser offensives System und pressen früh. Nun zeigen wir aber mehr Geduld und das ist ein wichtiger Schlüssel. Unser Trainer Uwe Koschinat stellt uns auf jeden Gegner optimal ein. Außerdem kehrt bei uns nie das Gefühl der Zufriedenheit ein. Wir können und wollen immer besser werden.

DFB.de: Ist jetzt der Aufstieg in die 2. Bundesliga das klare Ziel?

Keita-Ruel: Unsere Erfolge haben im Umfeld eine Euphorie entfacht. Das bekommen wir selbstverständlich mit. Dennoch tun wir gut daran, uns nur auf die jeweils nächste Aufgabe zu konzentrieren. Damit sind wir bis jetzt immer prima gefahren. Träume bringen uns nicht weiter.

Das komplette Interview finden Sie auf DFB.de.

Das könnte Sie interessieren:

Dank Kapitän Dennis Grote: Rot-Weiss Essen feiert Derbysieg vor 10.000 Fans

Spitzenreiter baut Vorsprung mit 1:0 gegen Schalker U 23 aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.