Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / Stadion Essen: Eigentümer GVE und RWE legen Streit bei

Stadion Essen: Eigentümer GVE und RWE legen Streit bei

Nach außergerichtlichem Vergleich künftig fixe Pachtzahlung.
Grundstücksverwaltung Stadt Essen mbH (GVE), Eigentümer des Stadions Essen an der Hafenstraße, und der West-Regionalligist Rot-Weiss Essen haben ihre juristischen Streitigkeiten – unter anderem um Pachtzahlungen und nicht-audiovisuelle Markenrechte (MSPW berichtete) – durch einen außergerichtlichen Vergleich beigelegt. RWE zahlt künftig eine fixe Pacht, gestaffelt nach Ligazugehörigkeit. Zuvor war die Pacht – zumindest in der 4. Liga – von den Umsatzerlösen des Vereins abhängig.

Wir veröffentlichen die offizielle Pressemitteilung von RWE und GVE im Wortlaut:

„Die Grundstücksverwaltung Stadt Essen mbH (GVE) und Rot-Weiss Essen e.V. haben Rechtsfrieden hergestellt. Das eingeleitete Klageverfahren konnte dank beiderseits konstruktiv geführter Gespräche mit einem außergerichtlichen Vergleich abgeschlossen werden. Der Vergleich wurde zwischenzeitlich gerichtlich festgestellt, so dass der Rechtstreit damit beendet ist.

Durch neue pachtvertragliche Regelungen sowie Vereinbarungen zur Frage von Markenrechten konnten GVE und RWE eine breite Grundlage für die weitere Zusammenarbeit schaffen. Die ausgehandelten Vertragswerke erzeugen auf beiden Seiten Planungssicherheit und bringen unter Berücksichtigung von wirtschaftlichen und inhaltlichen Möglichkeiten Klarheit in bisher strittigen Sachverhalten. Eine wichtige Voraussetzung für das Zustandekommen der Einigung war der gemeinsame Wille und die neue, wertschätzende Kultur des Miteinanders der geschäftsführenden Verantwortlichen. Auch die Aufsichtsräte beider Parteien haben den am Ende gefundenen Kompromiss einstimmig mitgetragen.

„Wir haben über alle Ligen hinweg eine fixe Pacht vereinbaren können, die damit unsere Unsicherheit zu laufenden Einnahmen bis hin zum vollständigen Ausfall beseitigt. Noch wertvoller ist für uns die Befreiung von hohen wirtschaftlichen Risiken aus Altverträgen mit ehemaligen Partnern von RWE, sowie steuerlichen Sachverhalten. Die neue Vertragsklarheit räumt das tägliche Klein-Klein und Hickhack bei Auslegung des alten Vertragswerkes aus und lässt die vor Ort tätigen Mitarbeiter konfliktfreier arbeiten“, so GVE-Geschäftsführer Dirk Miklikowski, der ergänzt: „Ich bin dem RWE-Vorsitzenden Marcus Uhlig und dem Aufsichtsrat des Vereins dankbar für diesen Schritt und bewerte das Erreichte als einen großen Wurf.“

„Dieser geschlossene Vergleich ist ein Meilenstein für Rot-Weiss Essen. Er beendet eine jahrelange Unsicherheit, er schafft Planungssicherheit für uns hinsichtlich rechtlicher und wirtschaftlicher Parameter. Die ausgehandelten Bedingungen stellen für uns ligenübergreifend eine sehr vernünftige Perspektive dar. Ich möchte mich ausdrücklich bei allen Menschen, Gremien und Institutionen bedanken, die an der nun gefundenen Lösung mitgearbeitet haben – allen voran bei Dirk Miklikowski von der GVE und auch bei meinem Vorgänger Michael Welling für die geleistete Vorarbeit. Verein und GVE haben nun die Vergangenheit abgeschlossen und schauen gemeinsam in die Zukunft .Ich bin mir sicher, dass dieses Stadion noch mehr Möglichkeiten und Potenziale bietet, die wir nunmehr gemeinsam angehen werden“, so RWE-Vorstand Marcus Uhlig.

Diesen neuen Geist wollen die Akteure auf den Weg einer ergänzenden Neuordnung der Zusammenarbeit mitnehmen. So wurde zudem vereinbart, in den Themenbereiche Veranstaltungen und Sponsoring im Sinne einer weiteren Belebung des Stadion Essen zu kooperieren.“

Das könnte Sie interessieren:

VfB Homberg: Mittelfeldspieler Ahmad Jafari wieder eine Option

30-Jähriger hat seine Rotsperre abgesessen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.