Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / RL West: Maximilian Beister führt KFC zurück auf Platz eins

RL West: Maximilian Beister führt KFC zurück auf Platz eins

Uerdingen besiegt RWO 4:2 – Alemannia Aachen verliert an Boden.
Mit seinem neuen Trainer Stefan Krämer bleibt der KFC Uerdingen 05 in der Regionalliga West auf Erfolgskurs. Am 29. Spieltag gewannen die Krefelder das Topspiel gegen Rot-Weiß Oberhausen vor 3.100 Zuschauern im Grotenburg-Stadion 4:2 (2:0) und eroberten mit jetzt 55 Punkten die Tabellenführung vom aktuellen Meister FC Viktoria Köln (53 Zähler) zurück, der bereits am Freitag beim abstiegsbedrohten Bonner SC 3:0 gewonnen hatte. Für den KFC, der allerdings schon zwei Spiele mehr bestritten hat als die Viktoria, war es im fünften Spiel unter der Regie von Stefan Krämer der vierte Sieg (bei einem Remis).

Der frühere Bundesligaprofi und U 21-Nationalspieler Maximilian Beister (Foto) hatte mit zwei Treffern (15./67.) erneut großen Anteil am 16. Uerdinger Saisonsieg, traf damit auch im vierten Spiel in Serie. Außerdem waren Oguzhan Kefkir (41.) und Christopher Schorch (49.) für die Gastgeber erfolgreich. Für RWO konnten Kai Nakowitsch (54.) und Raphael Steinmetz (60.) zwischenzeitlich auf 3:2 verkürzen, für eine Wende reichte es aber nicht mehr. Dem KFC gelang damit auch die Revanche für das Aus im Niederrheinpokal gegen die „Kleeblätter“ (0:2). Die Oberhausener blieben zum fünften Mal hintereinander sieglos (ein Punkt).

Der Tabellendritte Alemannia Aachen musste sich bei der U 21 des 1. FC Köln 2:3 (1:1) geschlagen geben und liegt jetzt schon neun Punkte hinter Platz eins zurück. Die frühe Führung der „Geißböcke“ durch Jonas Hildebrandt (5.), konterten die Gäste vor 1.200 Besuchern im Franz-Kremer-Stadion zwar durch Treffer von David Pütz und Mergim Fejzullahu (49., Handelfmeter). Am Ende behielten jedoch die Hausherren dank der weiteren Tore von Florian Hörnig (58.) und Anas Ouahim (82.) die Oberhand. Der 1. FC Köln II baute den Vorsprung auf die Gefahrenzone auf sieben Punkte aus.

Der SC Wiedenbrück sorgt weiter für Furore. Mit dem 2:0 (2:0) gegen Schlusslicht Westfalia Rhynern baute der Tabellenvierte seine Positivserie auf fünf Spiele mit 13 von 15 möglichen Punkten aus. Kurios: Die bislang jüngste Niederlage hatte der SCW erst vor wenigen Wochen beim 0:1 im Hinspiel in Rhynern kassiert. Nun gelang gegen den Ex-Klub von Trainer Björn Mehnert die Wiedergutmachung. Durch ein Eigentor von Adrian Cieslak (25.) geriet die Westfalia in Rückstand. Oliver Zech (40.) sorgte noch vor der Pause für die Entscheidung.

Aufsteiger TuS Erndtebrück sorgt für Paukenschlag

Für einen Paukenschlag sorgte abstiegsbedrohte Aufsteiger TuS Erndtebrück, der einen 4:0 (2:0)-Auswärtssieg beim Wuppertaler SV feierte und damit neue Hoffnung im Rennen um den Klassenverbleib schöpfte. Für den TuS, der im Laufe der Woche durch einen 2:1-Coup beim Drittligisten Sportfreunde Lotte das Endspiel um den Westfalenpokal erreicht hatte und damit beste Chancen auf die Qualifikation für die nächste DFB-Pokal-Hauptrunde besitzt, war es der dritte Pflichtspielsieg innerhalb einer Woche.

Jan-Patrick Kadiata (12./29.) legte vor 1.967 Zuschauern im Zoo-Stadion mit einem Doppelpack den Grundstein für den Erfolg des Außenseiters. Armend Kabashi (53., Foulelfmeter) und Stefan Valentini (60.) machten alles klar. Beim Stand von 0:1 war WSV-Torjäger Christopher Kramer mit einem Foulelfmeter an TuS-Torhüter Niklas Jakusch gescheitert (19.). Die Wuppertaler gingen erstmals seit der Amtsübernahme von Trainer Christian Britscho wieder leer aus.

Die SG Wattenscheid 09 gewann ihr Heimspiel gegen die U 23 von Borussia Mönchengladbach 2:0 (2:0). Verteidiger Angelo Langer (33.) und Kapitän Nico Buckmaier (39.) trafen schon in der ersten Halbzeit für das Team von Trainer Farat Toku.

Das könnte Sie interessieren:

Wuppertaler SV: Heimrecht-Tausch im Niederrheinpokal

Titelverteidiger trifft am 29. September auf VfL Jüchen-Garzweiler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.