Startseite / Fußball / Doppelter Grund zur Freude für Aufsteiger TuS Erndtebrück

Doppelter Grund zur Freude für Aufsteiger TuS Erndtebrück

TuS holt Remis gegen Viktoria Köln und ist für DFB-Pokal qualifiziert.
Der aktuelle Meister FC Viktoria Köln musste in der Regionalliga West einen Rückschlag im Rennen um die Meisterschaft hinnehmen. Die Mannschaft von Trainer Olaf Janßen kam in einer Nachholbegegnung vom 23. Spieltag nicht über ein 1:1 (1:1) beim abstiegsbedrohten Aufsteiger TuS Erndtebrück hinaus.

Jan-Patrick Kadiata (8.) hatte den Außenseiter zunächst in Führung gebracht. Felix Backszat (45.+1) glich für die zweitplatzierte Viktoria aus. Aus der Gelb-Roten Karte gegen Erndtebrücks Mory Konaté (88.) konnten die Gäste keinen Vorteil mehr schlagen. Der Kölner Kemal Rüzgar (90.) scheiterte wenige Sekunden vor Schluss mit einem Foulelfmeter an Torhüter Niklas Jakusch.

Nach dem 17. Spiel ohne Niederlage in Folge beträgt der Rückstand von Viktoria Köln auf Tabellenführer KFC Uerdingen 05 vier Punkte. Allerdings haben die Kölner zwei Spiele weniger absolviert. Erndtebrück holte aus den vergangenen drei Partien sieben Punkte.

Außerdem darf sich die Mannschaft von TuS-Trainer Florian Schnorrenberg (Foto) über die Teilnahme am DFB-Pokal freuen. Weil der SC Paderborn 07 in der 3. Liga nicht mehr auf den fünften Platz zurückfallen kann und der SCP nach einem 3:0 gegen Verbandsligist SpVg Olpe ins Verbandspokalfinale einzog, ist Erndtebrück als Endspielteilnehmer ebenfalls schon für die Hauptrunde qualifiziert.

Nach sieben Zählern aus den vergangenen drei Partien ist der SV Rödinghausen wieder ohne Punkte geblieben. Die Mannschaft von Trainer Alfred Nijhuis unterlag vor 1.180 Zuschauern in einer Nachholpartie vom 20. Spieltag 1:3 (0:1) gegen Alemannia Aachen. Die Treffer für die Alemannia markierten Mergim Fejzullahu (44./72.) und Junior Torunarigha (75.). Für die Gastgeber war nur Marius Bülter (64., Foulelfmeter) erfolgreich.

Das könnte Sie interessieren:

Preußen Münster: 2G-Regelung im Preußenstadion

Ab dem Heimspiel am 26. September gegen den Wuppertaler SV.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.