Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / Rot-Weiss Essen: Dieter Bast startet Finale der „Bolzplatz-Paten“

Rot-Weiss Essen: Dieter Bast startet Finale der „Bolzplatz-Paten“

RWE-Jahrhundertspieler nimmt Siegerehrung im Stadion vor.


Vor dem Spiel am Samstag, 14 Uhr, in der Regionalliga West zwischen Rot-Weiss Essen und dem TuS Erndtebrück findet das Finale der „Bolzplatz-Paten“ statt. Den Anstoß zum spannenden Endspiel auf dem Asphalt an der Hafenstraße gibt um 12 Uhr RWE-Legende Dieter Bast (Foto), der in insgesamt 315 Begegnungen für den Bergeborbecker Traditionsklub auflief und dabei 60 Treffer erzielte.

Bast fügt sich damit nahtlos in die Reihe prominenter Bolzplatz-Paten wie Otto Rehhagel, Frank Kurth, Frank Mill, Dirk Helmig oder Oliver Bierhoff ein. Sein Bundesligadebüt gab der Abwehr- und Mittelfeldakteur an seinem 19. Geburtstag für Rot-Weiss Essen. Hier wurde der jetzt 66-Jährige schnell zum Stammspieler.

Dabei war und ist der gebürtige Oberhausener tief im Ruhrgebiet verwurzelt: Trotz eines Angebots von Bayern München wechselte Bast nach sieben Jahren an der Hafenstraße für die damals sensationelle Summe von 800.000 D-Mark zum VfL Bochum. Bei den Olympischen Sommerspielen 1984 in Los Angeles führte er die DFB-Auswahl als Kapitän bis ins Viertelfinale. Nach einer weiteren Station bei Bayer 04 Leverkusen beendete Bast seine Karriere bei RWE.

Später war er unter anderem als Vorstandsmitglied und Sportlicher Leiter von Rot-Weiss aktiv. Zurzeit ist er Teammanager der RWE-Traditionself.

Siegerehrung im Stadion

Am Samstag gibt Bast den Anstoß für das Finale der Aktion „Bolzplatz-Paten“. Vier Anlagen haben die „Bolzplatz-Paten“ im Jahr der Grünen Hauptstadt aufgewertet und mit attraktiven Aktionen bespielt. Jeder der vier „Bolzer“ wurde mit einem Jugendturnier eingeweiht.

Die Teams stammen aus verschiedenen Jugendzentren und -einrichtungen oder direkt aus den jeweiligen Bezirken und wurden von Mitarbeitern der Aufsuchenden Jugendarbeit der Jugendhilfe Essen rekrutiert. Mit dem Sieg auf ihrer Anlage haben sich die Mannschaften für das Finale an der Hafenstraße qualifiziert.

Das könnte Sie interessieren:

Wuppertaler SV: Heimrecht-Tausch im Niederrheinpokal

Titelverteidiger trifft am 29. September auf VfL Jüchen-Garzweiler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.