Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / Vertrag bis 2020: Kevin Freiberger zurück bei RWE

Vertrag bis 2020: Kevin Freiberger zurück bei RWE

Gebürtiger Essener kommt vom Drittligisten Sportfreunde Lotte.
West-Regionalligist Rot-Weiss Essen hat sich zur kommenden Saison die Dienste von Kevin Freiberger (auf dem Foto in der Mitte) gesichert. Der 29-jährige Offensivspieler kehrt vom Drittligisten Sportfreunde Lotte in seine Heimatstadt zurück und unterzeichnete an der Hafenstraße einen Vertrag bis zum 30. Juni 2020.

„Kevin hatte in Lotte maßgeblichen Anteil am Aufstieg in die 3. Liga und an den starken Leistungen der letzten Jahre in der Liga sowie im DFB-Pokal. Nicht zuletzt aufgrund seiner ersten Zeit hier an der Hafenstraße kennen wir nicht nur seine Qualitäten als Fußballer, sondern auch seinen positiv ehrgeizigen Charakter. Daher freuen wir uns, dass wir ihn in vielen guten Gesprächen trotz anderer Optionen für eine Rückkehr nach Essen begeistern konnten“, so RWE-Sportdirektor Jürgen Lucas (rechts).

„Kevin verschafft uns in der Offensive mit seiner Spritzigkeit aber auch seinem starken Abschluss noch mehr Durchschlagskraft. Bei unseren Treffen hatte ich immer das Gefühl, dass er richtig Bock auf Rot-Weiss Essen hat. Genau so soll es sein“, erklärt Cheftrainer Karsten Neitzel (links).

Von Juspo Altenessen verschlug es Freiberger schon früh in die Jugendabteilung des SC Verl. Dort absolvierte er fortan alle Jugendmannschaften der Ostwestfalen, bevor er sich der (inzwischen aufgelösten) U 23 des VfL Bochum anschloss. Nach zwei Jahren an der Castroper Straße ging es für Freiberger über die Station beim damaligen Drittligisten SV Wacker Burghausen zu den Sportfreunden Lotte, wo er den Drittligaaufstieg erst in der Verlängerung des Relegationsspiels gegen RB Leipzig (2:2) knapp verpasste. Im Sommer 2014 wechselte der schnelle Angreifer zum VfL Osnabrück in die 3. Liga und ließ sich im Februar des Folgejahres in seine Geburtsstadt Essen ausleihen. In 13 Pflichtspielen trug Freiberger das RWE-Trikot, bevor er sich erneut den Sportfreunden Lotte anschloss.

Am Lotter Kreuz feierte Freiberger als unumstrittener Stammspieler den Aufstieg in die 3. Liga sowie in den beiden folgenden Jahren jeweils den Klassenverbleib. In der letzten Saison stand der 29-Jährige mit den Sportfreunden Lotte sogar im Viertelfinale des DFB-Pokals. Bisher kommt Freiberger auf einen Einsatz in der 2. Bundesliga, 77 Spiele in der 3. Liga (13 Tore) sowie 214 Partien (67 Tore) in der Regionalliga.

„Mir hat es einfach imponiert, wie intensiv sich die Verantwortlichen über einen langen Zeitraum um mich bemüht haben. Neben dem Verein, den ich bereits kennen und schätzen gelernt habe, haben mir diese Gespräche ein sehr gutes Gefühl gegeben“, so Kevin Freiberger.

Das könnte Sie interessieren:

SC Preußen Münster startet Image-Kampagne

„Leidenschaft kennt keine Ligagrenzen“ ist eines der beiden Leitmotive.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.