Startseite / Fußball / U 19: Titelverteidiger BVB zieht noch an Bochum vorbei

U 19: Titelverteidiger BVB zieht noch an Bochum vorbei

Borussia Dortmund folgt Staffelmeister Schalke 04 in die Endrunde.


Der aktuelle Deutsche A-Junioren-Meister Borussia Dortmund ist nach dem FC Schalke 04 der zweite Teilnehmer an der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft aus der Staffel West der A-Junioren-Bundesliga und könnte damit zum dritten Mal hintereinander den Titel holen. Gegner im Halbfinale (10./16. Mai) ist Nord/Nordost-Titelträger Hertha BSC.

Der BVB, trainiert von Benjamin Hoffmann (Foto), siegte am 26. und letzten Spieltag 4:1 (3:0) gegen Fortuna Düsseldorf und sicherte sich damit noch Rang zwei vor dem VfL Bochum, der die Teilnahme an der Endrunde um die Meisterschaft am letzten Spieltag noch aus der Hand gab. Die Bochumer rutschten durch ein 1:1 (1:1) beim Aufsteiger SC Paderborn 07 noch auf den dritten Platz ab. Zwischen den punktgleichen Dortmundern und Bochumern (beide 52 Zähler) entschied unter dem Strich die Tordifferenz. Diese fiel beim BVB um zwei Treffer besser aus.

Der BVB freute sich gegen Düsseldorf über Tore von Emre Sabri Aydinel (13.), Paul-Philipp Besong (14./41.) und Julius Schell (69.). Der Fortuna gelang dank Frank Ananou (75.) nur noch der Anschlusstreffer.

Für den VfL Bochum hatte das Duell mit Paderborn gut begonnen. Tim Kaminski (29.) verwandelte einen Foulelfmeter zur Führung. Doch Kaniwar Uzun (36.) erzielte noch vor der Halbzeitpause den Endstand. Beide Mannschaften beendeten das Spiel nicht in voller Mannschaftsstärke. Paderborns Dominik Bilogrevic sah wegen einer Unsportlichkeit „Gelb-Rot“, der Bochumer Ulrich Bapoh wegen einer Tätlichkeit die Rote Karte (jeweils 90.+5).

Staffelsieger Schalke 04 landet 19. Saisonsieg

West-Meister FC Schalke 04 tankte beim 5:3 (3:0)-Auswärtssieg über Absteiger Arminia Bielefeld noch einmal Selbstbewusstsein für die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft, in der die Schalker auf den Süd/Südwest-Titelträger TSG 1899 Hoffenheim (10./15. Mai) treffen werden. Für die Schalker Halbzeitführung in Bielefeld sorgten Nassim Boujellab (21.), Benjamin Goller (30.) und Jannis Kübler (43.). Nach der Pause waren Ahmed Kutucu (80.) und Florian Krüger (86.) für Schalke zur Stelle. Für Bielefeld trafen Batuhan Dogan (56.), Nick Flock (78.) sowie Rui-Jorge Monteiro-Mendes (89., Handelfmeter). S04 landete im 26. Saisonspiel den 19. Sieg.

Dank eines 2:1 (1:1) im Gastspiel bei Borussia Mönchengladbach schloss der MSV Duisburg die Saison auf Rang acht ab. Zwei der drei Treffer fielen nach Strafstößen. Für den MSV trugen sich Cem Sabanci (7.) und Jan Niklas Pia (63., Foulelfmeter) in die Torschützenliste ein, für Gladbach traf Kapitän Mika Hanraths (26., Foulelfmeter). Die Borussia hatte den Klassenverbleib bereits vor dem Auftritt gegen Duisburg in der Tasche.

Der Tabellenvorletzte Arminia Klosterhardt, der die höchste deutsche U 19-Spielklasse nach nur einem Jahr wieder verlassen muss, verpasste am abschließenden Spieltag beim 1:1 (1:0) gegen Bayer 04 Leverkusen den vierten Saisonsieg nur knapp. Mert Yagci (45.) hatte zum 1:0 getroffen, Jakub Bednarczyk (90.3) glich kurz vor Schluss für die Leverkusener aus.

11:0-Rekordsieg für 1. FC Köln im Derby gegen Fortuna

Der 1. FC Köln verabschiedete sich mit einem Rekordsieg in die Sommerpause. Der Tabellenvierte setzte sich im Derby 11:0 (6:0) beim Schlusslicht und Absteiger Fortuna Köln durch. Bereits das Hinspiel hatte der 1. FC Köln 6:0 gewonnen. Torschützen im Rückspiel waren Kaan Caliskaner (2./13.), Nikolas Nartey (16.), Oliver Issa Schmitt (34./45.), Sinan Karweina (42./54./57.), Yann Aurel Bisseck (52.), Darko Churlinov (79.) und Patrick Ince (80.). Damit stellten die Kölner eine Bestmarke ein. Die bisher höchsten Siege in der West-Staffel hatten zuvor Bayer 04 Leverkusen (11:0 beim MSV Duisburg im September 2004) und Borussia Dortmund (11:0 beim KFC Uerdingen im Mai 2004) gelandet.

Nach dem Hinspiel (1:1) endete auch das Rückspiel zwischen Rot-Weiß Oberhausen und dem SC Preußen Münster ohne Sieger. Die beiden Mannschaften trennten sich 0:0. RWO verhinderte die dritte Niederlage in Folge.

Das könnte Sie interessieren:

MSV-Kapitänin Zielinski: „VfL Wolfsburg nicht gerade ein Traumlos“

Serienpokalsieger VfL Wolfsburg am Montag an der Wedau zu Gast.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.