Startseite / Pferderennsport / Galopp / Galopp Düsseldorf: Erneute Sensation durch Kurdu-Stute?

Galopp Düsseldorf: Erneute Sensation durch Kurdu-Stute?

Lokalmatadorin Come on City trifft Samstag auf zehn Konkurrentinnen.
Frühschoppen mit Wetten beim spannenden Galopprennsport erleben – so heißt das Motto, wenn am Samstag auf der Düsseldorfer Galopprennbahn Grafenberg der Renntag schon um 10.30 Uhr beginnt und der erste Start bereits um 11.25 Uhr erfolgt. Die ersten fünf von insgesamt neun Rennen werden live im TV nach Frankreich übertragen.

Sportlicher Höhepunkt des Renntages ist der „Preis der BMW Niederlassungen NRW“. Dieses internationale Rennen für dreijährige Stuten, dotiert mit 25.000 Euro (davon 14.000 Euro für die Siegerin), führt über die 2.100-Meter-Distanz (8. Rennen, 15.25 Uhr) und ist eine wichtige Vorprüfung für den „Henkel-Preis der Diana“ (German Oaks/Deutsches Stutenderby), am 5. August. Von den elf Starterinnen haben acht „Pferde-Ladies“ eine Nennung für diesen Düsseldorfer
Saisonhöhepunkt.

Spannung ist also garantiert, zumal eine klare Favoritin nicht zu entdecken ist. Vielleicht kann sogar Lokalmatadorin Come on City mit Jockey Encki Ganbat aus dem Grafenberg-Quartier von Trainer Ertürk Kurdu auf der Heimatbahn erneut überraschen. Vor drei Wochen kam sie beim ersten Start ihres Lebens zu einem beeindruckenden Sensationserfolg. Doch die Gegnerinnen kommen diesmal aus „ersten Adressen“: Bestens aufgestellt ist Erfolgstrainer Andreas Wöhler (Gütersloh), der zwei aussichtsreiche Stuten ins Rennen schickt. Stalljockey Eduardo Pedroza hat sich dabei für Gestüt Etzeans Felora entschieden, während Stallgefährtin Sword Peinture aus dem Gestüt Wittekindshof (Rüthen-Kneblinghausen) Jozef Bojko anvertraut ist.

Einen Hinweis verdient dabei auch die bei ihrem Debütsieg überzeugende Lafilia (Gestüt Ittlingen, Werne), die von Peter Schiergen (Köln) trainiert und vom achtmaligen Deutschen Meister Andrasch Starke geritten wird, während Well Timed (Jockey Filip Minarik/Trainer Jean Pierre Carvalho/Bergheim) ein ebenso guter Stallruf vorauseilt.

80 Pferde kommen insgesamt an den Start, von denen neun Pferde aus heimischen Quartieren antreten. Die Chancen auf den einen oder anderen Düsseldorfer Heimsieg sind an diesem Tag bei den Startern der Trainer Sascha Smrczek (vier Pferde), Ralf Rohne und Ertürk Kurdu (je zwei) sowie Anja Kleffmann (ein Starter) aussichtsreich.

In einem lukrativen Viererwett-Rennen kommen außerdem in der fünften Tagesprüfung gegen 13.35 Uhr mindestens 10.000 Euro Garantieauszahlung zur Ausschüttung (2.100 Meter). Mit der Stute Picadilly kommen die Favoritin und ihr Reiter Adrie de Vries aus den Niederlanden.

Das könnte Sie interessieren:

Galopp: Hickst-Hengst Alounak glänzt als Zweiter in Kanada

Auch Ebbesloh-Stute Durance belegt auf der Bahn in Woodbine Rang zwei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.