Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / Über Aachen: Vizemeister Viktoria Köln will in den DFB-Pokal

Über Aachen: Vizemeister Viktoria Köln will in den DFB-Pokal

Pfingstmontag im Rahmen des dritten „Finaltages der Amateure“.


Rekordsieger und Ex-Bundesligist Alemannia Aachen aus der Regionalliga West trifft im Endspiel um den Mittelrheinpokal am Pfingstmontag (ab 17 Uhr, Live-Konferenz in der ARD) im Bonner Sportpark Nord auf den Ligakonkurrenten FC Viktoria Köln.

Der dreimalige Pokalsieger Viktoria (2014, 2015 und 2016) setzte sich in seinem Halbfinale in einem Stadtduell gegen den benachbarten Drittligisten Fortuna in der Verlängerung 3:0 (0:0, 0:0) durch. Nach der erst am letzten Spieltag im Fernduell mit dem KFC Uerdingen verpassten West-Meisterschaft wollen die Kölner nun im Rahmen des dritten Finaltags der Amateure mit dem Gewinn des Verbandspokals und dem erneuten Einzug in den DFB-Pokal für einen versöhnlichen Saisonabschluss sorgen.

Die Viktoria kennt sich mit K.o.-Spielen sehr gut aus. Für die Mannschaft von Trainer Olaf Janßen (Foto) ist es bereits die vierte Endspielteilnahme in den vergangenen fünf Jahren. Am Ende der zurückliegenden Saison scheiterte die Viktoria als damaliger Meister der Regionalliga West außerdem in den Playoffspielen um den Aufstieg in die 3. Liga hauchdünn am FC Carl Zeiss Jena (2:3/1:0). Auch diesmal spielten die Kölner bis zum letzten Spieltag um den Titel in der West-Staffel mit, mussten letztlich aber dem KFC Uerdingen 05 den Vortritt lassen. „Trösten“ will sich die Viktoria, die schon 2014, 2015 und 2016 dreimal in Folge den Mittelrheinpokal gewann, mit dem vierten Triumph.

Es wäre der erste Titel unter der Regie von Olaf Janßen. Der 51-jährige Fußballlehrer hatte zu Jahresbeginn die Nachfolge von Meistertrainer Marco Antwerpen (jetzt beim Drittligisten SC Preußen Münster) angetreten. Der ehemalige Profi hatte im Jahr nach insgesamt 241 Bundesligaspielen für den 1. FC Köln und Eintracht Frankfurt seine aktive Karriere beendet. Danach war Janßen unter anderem Co-Trainer beim TSV 1860 München und Sportlicher Leiter bei Rot-Weiss Essen . Anschließend arbeitete der fünffache Familienvater auch als Assistenztrainer unter dem ehemaligen Nationalspieler und Bundestrainer Berti Vogts bei der Nationalmannschaft von Aserbaidschan. Als Cheftrainer arbeitete Janßen vor seiner Rückkehr nach Köln für Dynamo Dresden und den FC St. Pauli.

Den kompletten Vorbericht zum Mittelrheinpokal-Finale lesen Sie auf FUSSBALL.DE.

Das könnte Sie interessieren:

Aachen: Mause-Hattrick sorgt für ersten Sieg

Alemannia gewinnt nach Rückstand 3:1 gegen Kölner U 21.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.