Startseite / Pferderennsport / Galopp / Galopp Köln: Filip Minarik triumphiert mit Ancient Spirit

Galopp Köln: Filip Minarik triumphiert mit Ancient Spirit

Mehl-Mülhens-Rennen geht an Besitzer Georg Baron von Ullmann.


Das mit 153.000 Euro dotierte 33. Mehl-Mülhens-Rennen am Pfingstmontag auf der Galopprennbahn in Köln gewann der von Jean-Pierre Carvalho für den Stall Ullmann (Georg Baron von Ullmann/Bergheim) trainierte 221:10-Außenseiter Ancient Spirit (Foto) vor 15.000 Zuschauern. Unter Jockey Filip Minarik (Köln) setzte sich der dreijährige Hengst in überlegener Manier mit mehr als vier Längen Vorsprung gegen neun gleichaltrige Konkurrenten durch.

Der britische Gast und 63:10-Mitfavorit Fajjaj mit dem italienischen Star-Jockey Lanfranco „Frankie“ Dettori (Newmarket/England) musste sich mit Rang zwei zufriedengeben. Dritter wurde mit Fighting Irish (95:10) ein weiterer Starter aus Großbritannien.

Unterwegs war Ancient Spirit das angeschlagene Tempo zu langsam, er setzte sich noch vor dem Schlussbogen an die Spitze und galoppierte seine neun Gegner aus den Schuhen. Siegjockey Filip Minarik strahlte: „Ancient Spirit hat gepullt, da habe ich ihn einfach treten lassen, er hatte schon sehr gut gearbeitet. Das war eine Demonstration im Stile eines Klassepferdes.“

Timo Horn: „Nervöser als beim Bundesliga-Spiel“

Auch Timo Horn, Torhüter des künftigen Fußball-Zweitligisten 1. FC Köln, fieberte mit seinem Hengst Julio im Kölner Hauptrennen mit. Auch wenn der siebte Platz nicht so ganz nach seinem Geschmack war, zeigte sich Horn von der Kulisse im Weidenpescher Park begeistert. „Ein tolles Erlebnis, ich war nervöser als bei einem Bundesliga-Spiel“, so Horn.

In dem stark besetzten „Röttgen Cup“ (25.000 Euro Preisgeld) hatte Jockey Filip Minarik bereits zuvor ein erstes Ausrufezeichen gesetzt. Er gewann mit dem sechsjährigen Hengst Devastar (Trainer Markus Klug, Köln-Heumar) einen weiteren Tageshöhepunkt. Der Siegtoto für einen überlegenen Viereinviertel-Längen-Erfolg zahlte 63:10. Auf den Plätzen folgten Favorit Langtang (Jozef Bojko) für Mitbesitzer und Ex-Nationalspieler Klaus Allofs sowie Brisanto (Michael Cadeddu) auf Rang drei.

Zahlreiche Prominente wie Klaus Allofs sowie Leon Löwentraut (Künstler), Wolfgang Bosbach (Politiker) sowie Wolfgang Wagner (Sportmoderator RTL) waren ebenfalls auf der Rennbahn zu Gast. Durch das Programm führte Ulli Potofski.

Foto-Quelle: Kölner Rennverein/Klaus-Jörg Tuchel

Das könnte Sie interessieren:

Galopp: Neunter Japan-Sieg für Filip Minarik in Nakayama

Kölner Jockey beendet dreimonatiges Engagement in Asien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.