Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Ex-Dortmunder Peter Hyballa wird Trainerausbilder beim DFB

Ex-Dortmunder Peter Hyballa wird Trainerausbilder beim DFB

42-Jähriger im Bereich A-Lizenz und DFB-Elite-Jugend-Lizenz tätig.
Peter Hyballa (Foto) verstärkt ab sofort als hauptamtlicher Trainer das Team der DFB-Ausbilder, die für die Trainerausbildung im Deutschen Fußball-Bund verantwortlich sind. Der 42-Jährige wird hauptsächlich als Referent in der Ausbildung der A-Lizenz und der DFB-Elite-Jugend-Lizenz tätig sein und damit die Nachfolge von Michael Müller antreten, der künftig für den südkoreanischen Verband im Einsatz ist.

„Der DFB will in den kommenden Jahren innovative Wege gehen. Ich möchte meine Erfahrungen gerne mit einbringen und ein Teil dieser Entwicklung und der neuen DFB-Akademie sein“, sagt Hyballa. „In den Gesprächen mit den Verantwortlichen wurde schnell klar, dass wir auf einer Wellenlänge liegen und die gleichen Ziele verfolgen. Deshalb freue ich mich enorm auf diese Aufgabe und bin sicher, dass beide Seiten davon profitieren werden.“

Niedzkowski: „Hyballa ein sehr offener und ehrlicher Typ“

Daniel Niedzkowski, Leiter des Fußball-Lehrer-Lehrgangs, freut sich ebenfalls auf die Zusammenarbeit mit dem Deutsch-Niederländer: „Wir sind glücklich, Peter Hyballa für unser Ausbilderteam gewonnen zu haben. Peter hat im In- und Ausland, im Profi- sowie im Jugendbereich Erfahrungen sammeln können, die er an unsere Trainerabsolventen weitergeben soll. Dazu ist er ein sehr offener und ehrlicher Typ. Die Teilnehmer werden von seinem Fachwissen und direktem Feedback profitieren und sich dadurch kontinuierlich weiter entwickeln.“

Markus Nadler, Abteilungsleiter Trainer Aus-, Fort- und Weiterbildung, ergänzt: „Peter ist ein Ausbilder, der die Lehrgangsteilnehmer sowohl durch seine fachliche Kompetenz als auch durch seine emotionale und authentische Ansprache begeistern wird. In seinen Vorträgen und Publikationen beschäftigt er sich schon seit Jahren mit grundsätzlichen Themen wie dem Passspiel, 1:1-Situationen oder der Ballan- und mitnahme. Da wir diese Basistechniken in der A-Lizenz und DFB-Elite-Jugend-Lizenz wieder zunehmend vermitteln wollen, ist er für uns die optimale Besetzung.“

Vor seinem Engagement beim DFB war Hyballa unter anderem Profi-Cheftrainer beim niederländischem Verein NEC Nijmegen (2016/2017), Sturm Graz (2012/2013) und Alemannia Aachen (2010/2011). Im Jugendbereich trainierte er unter anderem die U 19 von Bayer Leverkusen (2014 bis 2016), Borussia Dortmund (2007 bis 2010) und dem VfL Wolfsburg (2004 bis 2007). Neben seinen Vereinstätigkeiten ist der gebürtige Bocholter Autor mehrere Fußballfachbücher, gefragter Fachreferent und TV-Experte.

Das könnte Sie interessieren:

Rot-Weiss Essen: Saison-Aus für Torhüter Jakob Golz

22-Jähriger hat sich im Training die linke Mittelhand gebrochen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.