Startseite / Fußball / Deutsche Meisterschaft B-Juniorinnen: Köln nach Elfmeterschießen im Finale

Deutsche Meisterschaft B-Juniorinnen: Köln nach Elfmeterschießen im Finale

Im Endspiel am 9. Juni, 11 Uhr, wartet der VfL Wolfsburg.


Die U 17-Juniorinnen des 1. FC Köln haben sich zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte für das Endspiel um die Deutsche B-Juniorinnen-Meisterschaft qualifiziert. Der Meister der Staffel West/Südwest der B-Juniorinnen-Bundesliga setzte sich im Rückspiel seines Halbfinales beim Rekordsieger und Nord/Nordost-Tabellenzweiten VfL Wolfsburg erst im Elfmeterschießen 3:1 durch.

Nach 80 Minuten hatten sich die beiden Teams im Potsdamer Karl-Liebknecht-Stadion 1:1 (1:1) getrennt, so dass nach dem 2:2 im Hinspiel das Elfmeterschießen die Entscheidung bringen musste. Kölns U 16-Nationaltorhüterin Pauline Nelles wehrte zwei Schüsse der Gastgeberinnen ab. Ein Potsdamer Elfmeter ging über das Tor. Während der regulären Spielzeit hatten die U 17-Nationalspielerinnen Sophie Weidauer (28.) für Turbine und Vanessa Fürst (35.) für Köln getroffen.

Im Finale wartet am kommenden Samstag, 9. Juni, (ab 11 Uhr, live auf DFB-TV) der VfL Wolfsburg auf den „Effzeh“. Gespielt wird im AOK-Stadion, in dem sonst die erfolgreichen Frauen des VfL am Ball sind. Die U 17 der „Wölfinnen“ hatte in ihrem Halbfinale beide Partien gegen den Süd-Titelträger SC Freiburg 1:0 gewonnen.

FC-Trainerin Schiefer: „Geschichte geschrieben“

„Das Finale erreicht zu haben, ist für uns überragend. Wir haben schon jetzt Vereinsgeschichte geschrieben“, schwärmte Kölns Trainerin Magdalena Schiefer im Interview mit DFB-TV. „Es waren zwei schwere und kräftezehrende Duelle mit Turbine Potsdam, aber jetzt freuen wir uns auf das Endspiel. Im Elfmeterschießen haben unsere Torhüterin Pauline Nelles und die Nerven eine entscheidende Rolle gespielt.“

Turbine-Trainer Michael Schubert meinte: „Nach zwei Partien auf Augenhöhe war Köln im Elfmeterschießen das glücklichere Team. Im ersten Moment ist das Ausscheiden sehr bitter. Dennoch können wir mit einem positiven Gefühl aus der Saison herausgehen. Wir haben erneut das Halbfinale erreicht und dort sehr gute Leistungen gezeigt. Schade, dass es nicht mit dem Einzug in das Endspiel geklappt hat.“

Das könnte Sie interessieren:

Hallescher FC: Kreuzbandriss bei Ex-Gladbacher Herzog

23-jähriger Mittelfeldspieler vergrößert „Lazarett“ des Drittligisten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.