Startseite / Pferderennsport / Traben / Traben Dinslaken: Heinz Kuhsträter kann es nicht lassen

Traben Dinslaken: Heinz Kuhsträter kann es nicht lassen

Geteilter zweiter Platz im NRZ-Preis – Roland Hülskath in sehr guter Form.
Auf der Trabrennbahn in Dinslaken entschied am Sonntag der 25:10-Favorit Ids Boko, trainiert vom Niederländer Paul Hagoort (Oldetrijne) und gesteuert von seinem Landsmann Robin Bakker (Deurze), den mit 8.000 Euro dotierten Lauf für dreijährige Hengste und Wallache zum „Großen Preis der NRZ“ für sich.

Gleichzeitig Zweite wurden im „toten Rennen“ Impressive Bros mit Stefan Schoonhoven (Nijeberkoop) und Kantadou mit Dion Tesselaar (Willemsoord) im Sulky, so dass drei niederländische Fahrer ganz vorne landeten. Für den 37:10-Mitfavoriten zeichnet der bereits 85-jährige Trainer-Routinier Heinz Kuhsträter (Foto/Bladenhorst, früher Gelsenkirchen und Krefeld) verantwortlich. Als Besitzer ist sein Neffe Paul Kuhsträter (Münster) eingetragen.

Später stieg „Oldie“ Heinz Kuhsträter im Rahmenprogramm sogar noch selbst in den Sulky, wurde mit dem sechsjährigen Wallach und 219:10-Außenseiter Dynamite Deluxe allerdings nach einem Fehler disqualifiziert.

Im Stutenlauf zum NRZ-Preis siegte die 22:10-Favoritin Noelani, trainiert von Gerhard Steinhaus (Recklinghausen) und gefahren von Ex-Champion Roland Hülskath (Mönchengladbach), der mit insgesamt drei Siegen in Dinslaken auch der erfolgreichste Sulky-Profi des Tages war. Trainer Steinhaus landete mit Noelani und der überraschend zweitplatzierten Natty (153:10), die er selbst steuerte, sogar einen Doppelsieg. Dritte wurde die 31:10-Mitfavoritin Intouchable aus dem Trainingsquartier des Niederländers Arnold Mollema.

Die beiden Läufe für Hengste und Wallache sowie für Stuten zum „Großen Preis der NRZ“ am Bärenkamp waren Vorbereitungsprüfungen („Trials“) zum Buddenbrock-Rennen, das als eine der wichtigsten Derby-Vorprüfungen gilt und am 8. Juli auf der Bahn in Berlin-Mariendorf ausgetragen wird.

Bei insgesamt neun Rennen flossen 75.432 Euro (Schnitt pro Rennen: 8.381 Euro) durch die Totokassen. Davon wurden 30.128 Euro (Schnitt 3.347 Euro) auf der Rennbahn selbst gewettet.

Das könnte Sie interessieren:

Traben: Langeweg gewinnt Franzosen-Höhepunkt

Sieg in dem mit 50.000 Euro dotierten „Grand Prix de Gelsenkirchen“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.