Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Viktoria Köln: Trainer Olaf Janßen zum VfL Wolfsburg

Viktoria Köln: Trainer Olaf Janßen zum VfL Wolfsburg

Als Assistent von Bruno Labbadia – Nachfolger wird Patrick Glöckner.
Paukenschlag beim FC Viktoria Köln: Der bisherige Cheftrainer Olaf Janßen (Foto) verlässt den Vize-Meister der Regionalliga West und wechselt als Assistent von Bruno Labbadia zum Bundesligisten VfL Wolfsburg.

Janßens Nachfolge bei der Viktoria tritt sein bisheriger Co-Trainer Patrick Glöckner an. Der 41-Jährige war gemeinsam mit Olaf Janßen nach Köln gewechselt und hatte ihn auch schon zuvor beim Zweitligisten FC St. Pauli unterstützt.

Keine Niederlage in 18 Pflichtspielen

Olaf Janßen hatte im Januar bei den Kölnern die Nachfolge von Marco Antwerpen (zum Drittligisten SC Preußen Münster) angetreten und war in allen 18 Pflichtspielen ohne Niederlage geblieben. In der Liga reichte es dennoch mit vier Punkten Rückstand auf den KFC Uerdingen 05 lediglich zu Platz zwei. Mit einem 2:0 im Mittelrheinpokal-Finale gegen Alemannia Aachen qualifizierte sich die Viktoria für die erste Runde im DFB-Pokal (17. Bis 20. August). Dort trifft der Viertligist auf den Europa League-Teilnehmer RB Leipzig.

„Dass sich Olaf für die Bundesliga und den VfL Wolfsburg entschieden hat, ist für uns alle sehr schade, aber eben auch nachvollziehbar. Darum haben wir uns auch in den Verhandlungen mit dem VfL Wolfsburg bereit erklärt, unseren Cheftrainer aus seinem noch zwei Jahre laufenden Vertrag zu entlassen“, so Viktoria-Sportvorstand Franz Wunderlich.

Nachfolger Glöckner startet am Mittwoch

„Die Arbeit in der Bundesliga ist eine große Herausforderung, die ich gerne annehme. Der VfL Wolfsburg bietet optimale Möglichkeiten, um erfolgreich arbeiten zu können. Dennoch verlasse ich die Viktoria auch mit einem weinenden Auge, denn die Arbeit hat mir sehr viel Freude bereitet“, sagt Olaf Janßen.

Sein Nachfolger Patrick Glöckner wird am Mittwoch erstmals das Training leiten, wenn die Viktoria die Vorbereitung auf die kommende Saison in der West-Staffel aufnimmt.

Das könnte Sie interessieren:

RWE-Trainer Neitzel: „Dürfen keine Angst vor Fehlern haben“

Serie von sechs Heimspielen ohne Sieg soll gegen Rödinghausen enden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.