Startseite / Fußball / 3. Liga / Punktabzug und hohe Geldstrafe gegen Waldhof Mannheim beantragt

Punktabzug und hohe Geldstrafe gegen Waldhof Mannheim beantragt

Nach Vorkommnissen in Playoff-Spielen gegen KFC Uerdingen 05.


Nach den erheblichen Zuschauer-Ausschreitungen in beiden Aufstiegsspielen zur 3. Liga gegen den KFC Uerdingen (0:1/0:2 gewertet), die im Abbruch des Rückspiels gipfelten, fordert der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) harte Sanktionen gegen den Südwest-Regionalligisten SV Waldhof Mannheim: Neun Punkte Abzug in der neuen Saison, eine Geldstrafe von 50.000 Euro und insgesamt acht Auflagen, die bis zum Start der Spielzeit 2018/2019 umgesetzt sein müssen. Der entsprechende Strafantrag ging dem Verein jetzt zu.

Neben Punktabzug und Geldstrafe beantragt das Gremium Auflagen, die auch schon vom Klub selbst vorgeschlagen wurden. Dazu zählen das Aufheben der Selbstverwaltung des Ordnungsdienstes der Osttribüne, die Verlegung des auf der Osttribüne ansässigen Fan-Bereichs, der Ausbau der Videoüberwachung, das Entfernen der „Ultra-Container“ vom Stadiongelände, die Einführung eines hauptamtlichen Sicherheitsbeauftragten, das Verbot von Blockfahnen und Änderungen beim Ticketvorverkauf.

Konkret wirft der Kontrollausschuss dem Verein ein schuldhaftes Herbeiführen eines Spielabbruchs in Tateinheit mit nicht ausreichendem Ordnungsdienst und fortgesetztem unsportlichen Verhalten vor. Schon im Hinspiel in Duisburg hatten Mannheimer Zuschauer vor und kurz nach Anpfiff der Partie Pyrotechnik gezündet und teilweise in den Innenraum geworfen, weshalb die Begegnung bereits in der zweiten Minute für rund zweieinhalb Minuten unterbrochen werden musste.

Das Rückspiel in Mannheim am 27. Mai begann mit zweiminütiger Verspätung, weil Zuschauer beider Vereine Pyrotechnik abbrannten. Im Laufe der ersten Halbzeit warfen Mannheimer Zuschauer immer wieder Gegenstände in Richtung Spielfeld. In der 33. Minute wurde die Begegnung dann für zwei Minuten unterbrochen, als es im Bereich der Westtribüne zu tätlichen Auseinandersetzungen kam, bei der der Bereichsleiter des Ordnungsdienstes verletzt wurde.

In der 47. Spielminute blendete ein Mannheimer Zuschauer den Uerdinger Torhüter bei einem Abstoß mit einem Laserpointer. Ab der 81. Minute wurde im Heimbereich verstärkt Pyrotechnik gezündet und größtenteils auf das Spielfeld geworfen, ebenso wie eine Stange, die von der Osttribüne aus geschleudert wurde. Am Blockzaun zum Spielfeld brannten teilweise offene Feuer.

Schiedsrichter Patrick Ittrich (Hamburg) unterbrach die Begegnung daraufhin zunächst für mehr als 20 Minuten. Als auch beim Versuch des Wiederanpfiffs erneut pyrotechnische Gegenstände auf das Spielfeld geworfen wurden, brach der Unparteiische die Begegnung ab.

Der SV Waldhof Mannheim hat nun bis Freitagmittag Zeit, über den Strafantrag des DFB-Kontrollausschusses zu beraten. Stimmt er dem Strafantrag zu, so mündet dieser anschließend in ein rechtskräftiges Urteil des DFB-Sportgerichts. Stimmt er diesem nicht zu, wird der Kontrollausschuss seinen Strafantrag in der neuen Woche beim DFB-Sportgericht zur Entscheidung vorlegen.

Das könnte Sie interessieren:

KFC Uerdingen 05: Heiner Essingholt ist zurück in alter Rolle

62-Jähriger ist ab sofort wieder als Teammanager der Krefelder tätig.

2 Kommentare

  1. Die Geldstrafe für einen Regionalligisten ist schon extrem hoch. Neun Punkte Abzug für die neue Saison dazu, ist aus meiner Sicht zu hart. PS. Ich bin kein Hooligan, sondern ein Fußballfan, der schon mehr als 25 Jahre ins Stadion geht.

    • Da ja gerade Mannheim für seine „tollen Fans“ berühmt ist, finde ich die Strafe noch viel zu mild.
      Eine Saison ohne diese „Schwachsinnigen“ wäre eine tolle Saison.
      Einfach einmal eine Saison keine Auswärtskarten zur Verfügung zu stellen müssen und bei allen Heimspielen keine Stehplätze. Das würde evtl. mal helfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.