Startseite / Fußball / 3. Liga / Preußen-Kapitän Scherder: „Kein Lautsprecher“

Preußen-Kapitän Scherder: „Kein Lautsprecher“

25-Jähriger von Trainer Marco Antwerpen zum Spielführer ernannt.
Mit reichlich Schwung nimmt Simon Scherder (Foto) vom SC Preußen Münster die neue Saison in der 3. Liga in Angriff. Der 25 Jahre alte Defensivspieler wurde von Trainer Marco Antwerpen zum neuen Kapitän der „Adler“ bestimmt. Scherder, der schon seit 2006 für den SC Preußen am Ball ist, folgt damit auf Stürmer Adriano Grimaldi, den es zum Aufsteiger TSV 1860 München zog. So gut wie aktuell lief es nicht immer für ihn – zwei Kreuzbandrisse hätten ihn fast seine Karriere gekostet. Im DFB.de-Drittligainterview spricht Simon Scherder über die schwere Verletzungszeit, die Bedeutung des Kapitänsamts und seine Vereinstreue.

DFB.de: Sie stecken mit dem SC Preußen mitten in der Vorbereitung auf die neue Saison. Wie sehr mögen Sie diese Zeit, Herr Scherder?
Simon Scherder:
Ich glaube, dass nur wenige Fußballer diese Phase besonders gerne haben. Aber sie gehört dazu, und wir alle wissen, dass wir jetzt die Grundlagen für eine lange Saison legen müssen, die in unserem Fall 38 Spiele umfasst. Daher zieht jeder voll mit.

DFB.de: Vor wenigen Tagen hat Trainer Marco Antwerpen Sie zum neuen Kapitän ernannt. Wie haben Sie diese Entscheidung aufgefasst?
Scherder:
Ich habe mich sehr gefreut und bin stolz, in der kommenden Saison die Spielführerbinde tragen zu dürfen. Vollkommen überrascht hat mich die Entscheidung nicht. Marco Antwerpen hatte mich schon in der vergangenen Saison in die Verantwortung genommen, wenn Adriano Grimaldi mal nicht dabei war

DFB.de: Welche Auswirkungen hat die Kapitänsbinde auf Ihr Verhalten?
Scherder:
Ich werde mich ganz sicher nicht komplett ändern, aber es gibt sicher einige Punkte, in denen ich mich noch verbessern kann. Im Gegensatz zu Adriano bin ich nicht so sehr der Lautsprecher, sondern eher der ruhigere Typ. Ich denke aber, dass ich in meine Rolle schnell hineinwachsen werde.

DFB.de: Vor rund einem Jahr hing Ihre Karriere nach zwei Kreuzbandrissen noch am seidenen Faden.
Scherder:
Das stimmt. Mein Vertrag lief aus, im Verein war auf vielen Positionen viel in Bewegung. Es ist doch ganz klar, dass der Klub überlegt hat, ob er mir nach so langer Verletzungspause noch das Vertrauen schenkt. Glücklicherweise hat es geklappt, und ich konnte mich in der vergangenen Hinrunde wieder heranarbeiten. In der Rückrunde war ich fester Bestandteil der Mannschaft. Mir hat das gezeigt, dass es sich immer lohnt, gegen Rückschläge anzukämpfen.

DFB.de: Wer hat Sie während Ihrer langen Verletzungspause besonders unterstützt?
Scherder:
Die Zeit nach dem ersten Kreuzbandriss ging sogar recht schnell vorbei. Nur zwei Monate später habe ich mir dann erneut das Kreuzband gerissen, da wusste ich, dass es sehr lange dauern würde. Es gab – zugegeben – auch Zweifel, ob ich es noch mal schaffe. Meine Familie, Freunde und Mitspieler haben mir geholfen, nie aufzugeben und nie den Mut zu verlieren.

Das komplette Interview lesen Sie auf DFB.de.

Das könnte Sie interessieren:

1:0 in Wiesbaden! Borussia Dortmunds U 23 springt auf Platz vier

Neuzugang Berkan Taz trifft zum fünften Saisonsieg des Aufsteigers.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.