Startseite / Fußball / SpVg Schonnebeck: „Seuche“ immer schlimmer

SpVg Schonnebeck: „Seuche“ immer schlimmer

Trainer Dirk Tönnies fehlen beim Saisonstart in Velbert wichtige Spieler.
In der Oberliga Niederrhein bleibt Vizemeister SpVg Schonnebeck 1910 das Verletzungspech treu. Abwehrspieler Hassine Refai, der erst vor wenigen Wochen von der U 19 des Drittligisten Fortuna Köln verpflichtet worden war, hat sich schwer verletzt. Der tunesische Junioren-Nationalspieler fällt mit einer beidseitigen Schambeinentzündung und einem Beckenbruch lange Zeit aus. „Ich gehe von drei bis sechs Monaten Pause aus“, sagt Trainer Dirk Tönnies (Foto) im Gespräch mit FUSSBALL.DE und MSPW.

Auch die von Rot-Weiss Essen geholten Verteidiger Nils da Costa Pereira (Syndesmose) und Mittelfeldspieler Simon Skuppin (Sprunggelenk-OP) benötigen noch Zeit. Gleiches gilt für Angreifer Marc Enger, der sich nach einer Gesichtsfraktur zumindest wieder im Aufbautraining befindet. Arian Reimann, den dienstältesten Spieler im Schonnebecker Kader, hat es während der Vorbereitung ebenfalls hart erwischt. Der Außenstürmer zog sich beim 2:0 gegen die U 19 von Rot-Weiss Essen einen Kreuzbandriss sowie einen dreifachen Meniskusriss zu. „Auch hier werden wir viel Geduld benötigen, bis Arian wieder fit ist. Wir haben echt die Seuche“, sagt Tönnies. Am Sonntag (ab 15 Uhr) startet die SpVg Schonnebeck mit dem Spiel bei der SSVg Velbert in die neue Saison.

Alle MSPW-Meldungen aus den Oberligen lesen Sie auf FUSSBALL.DE.

Das könnte Sie interessieren:

Sportfreunde Lotte im Westfalenpokal beim SV Rödinghausen gefordert

Erstrunden-Partie des Verbandspokals am Mittwoch, 18.30 Uhr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.