Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / Heimniederlage für WSV – Rot-Weiss Essen siegt in Siegen

Heimniederlage für WSV – Rot-Weiss Essen siegt in Siegen

Essener nach 4:1 gegen Kaan-Marienborn bereits auf Platz drei.
Durch zwei Gegentore in der Nachspielzeit kassierte der ehemalige Bundesligist Wuppertaler SV am 3. Spieltag in der Regionalliga West eine bittere 1:2 (0:0)-Heimniederlage gegen den Aufsteiger SV Lippstadt 08 und musste eine Woche nach dem 1:5 im Traditionsduell bei Rot-Weiss Essen den nächsten herben Dämpfer hinnehmen.

Besonders bemerkenswert: Vor 2.575 Zuschauern im Stadion am Zoo war der WSV erst in der 87. Minute durch ein Kopfballtor von Defensivspieler Gino Windmüller (87.) 1:0 in Führung gegangen. Dann drehten jedoch die Gäste auf und schockten den Favoriten durch Last-Minute-Treffer von Exauce Andzouana (90.+1) und Janik Brosch (90.+3), der aus 20 Metern in den Winkel traf. Für den SV Lippstadt 08 war es der erste Dreier der Saison.

Wuppertals „Erzrivale“ Rot-Weiss Essen präsentierte sind erneut in Torlaune, übersprang auch die Hürde beim Aufsteiger 1. FC Kaan Marienborn 4:1 (1:1) und kletterte mit jetzt sechs Punkten (bei 10:4 Toren) auf Rang drei.

Dabei musste das Team von RWE-Trainer Karsten Neitzel vor 2.560 Besuchern im Siegener Leimbachstadion zunächst einem 0:1-Rückstand hinterherlaufen. Elsamed Ramaj (11.) traf zunächst für Kaan-Marienborn. Florian Bichler (Foto/36.) glich aber noch vor der Pause für die Essener aus. In der zweiten Halbzeit sorgten Kai Pröger (53.) mit einem sehenswerten Volleyschuss, Mittelstürmer Enzo Wirtz (56.) und Abwehrspieler Philipp Zeiger (76.) noch für klare Verhältnisse.

Kölner U 21 gibt 3:1-Vorsprung aus der Hand

Der U 21 des 1. FC Köln reichte beim turbulenten 3:3 (2:1) gegen den Neuling TV Herkenrath 09 ein 3:1-Vorsprung nicht zum erhofften ersten Dreier. Lars Lokotsch (14.) hatte zwar zunächst die 1:0-Führung für die Gäste vorgelegt. Marius Laux (29.), Lukas Nottbeck (42.) und Adrian Szöke (51.) ließen dann aber die Kölner dreimal jubeln.

In der zweiten Halbzeit schlug Herkenrath zurück und schaffte durch Tore von Suheyel Najar (67.) und Hamza Salman (75.) noch den Ausgleich. In der Schlussphase sah Kölns Abwehrspieler Sven Sonnenberg wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte (88.).

Die U 23 von Fortuna Düsseldorf muss ebenfalls noch auf einen Sieg warten, trennte sich 1:1 (1:0) vom Aufsteiger SV Straelen. Lange Zeit führten die Hausherren dank eines frühen Treffers von Taylan Duman (8.). In der Schlussphase glich jedoch ausgerechnet der ehemalige Fortune Aaram Abdelkarim (84.) für Straelen aus.

Das könnte Sie interessieren:

Niederrheinpokal: Wuppertaler SV steht im Achtelfinale

Souveränes 3:0 gegen Essener Landesligisten ESC Rellinghausen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.