Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / Wuppertaler SV: Maria Nitzsche als erste Frau im Vorstand

Wuppertaler SV: Maria Nitzsche als erste Frau im Vorstand

Kaufmännische Leiterin rückt in Vereinsführung – Harald Lucas scheidet aus.
Der Traditionsverein Wuppertaler SV aus der Regionalliga West setzt nicht nur auf der Trainerposition (Adrian Alipour löste in dieser Woche Christian Britscho ab), sondern auch im Vorstand verstärkt auf Vollzeitkräfte. Damit soll der Prozess der Professionalisierung planmäßig fortgesetzt werden. Daher hat der Verwaltungsrat der Bergischen jetzt die Kaufmännische Leiterin Maria Nitzsche als erste Frau neu in den WSV-Vorstand gewählt. Sie arbeitet seit dem 1. September 2017 für den Verein.

„Auf der Geschäftsstelle hat sich Maria Nitzsche in kürzester Zeit eingearbeitet und mit ihrer Fachkompetenz und ihrem besonderen Engagement zusammen mit dem motivierten Geschäftsstellenteam für klare Strukturen gesorgt“, teilt der Verein in einer offiziellen Erklärung mit.

Damit gibt es im WSV-Vorstand ab sofort neben Sportdirektor Manuel Bölstler jetzt ein weiteres hauptamtliches Mitglied, das sich in Vollzeit in den Bereichen Kaufmännische Leitung und Sponsoring um die Belange des Vereins kümmern wird. Gleichzeitig verabschiedet sich Harald Lucas aus dem Führungsgremium, da er durch die räumliche Entfernung zu seinem Wohnort Hennef nicht mehr den zeitlichen Einsatz leisten kann. Er möchte dem WSV aber weiter verbunden bleiben und wird für den Verwaltungsrat kandidieren. Vorstandssprecher bleibt Lothar Stücker.

„Nachdem ich im letzten Jahr als Kaufmännische Leiterin zum WSV gekommen bin, haben wir viele Bereiche im Verein neu strukturiert und unsere Geschäftsstelle weiter ausgebaut“, sagt Maria Nitzsche. „Wir professionalisieren uns stetig, erarbeiten uns Fortschritte im Sponsoring und verbessern die finanzielle Situation des Vereins. Ich bin sehr stolz und es ist mir eine Ehre, dass ich nun Vorstand des Wuppertaler SV sein darf.“

Lothar Stücker betont: „Maria hat sich seit Monaten sehr erfolgreich in diesem Bereich eingefunden und besitzt hier eine hohe Kompetenz. Es ist erforderlich, dass dieses Ressort durch einen hauptamtlichen Vorstand besetzt ist. Der WSV verwaltet mittlerweile ein Budget, dass nicht mehr ehrenamtlich betreut werden kann und daher professionell geführt werden muss. Maria Nitzsche ist für den Vorstand in allen Belangen eine Bereicherung.“

Foto-Quelle: WSV-Medienteam

Das könnte Sie interessieren:

RWE: „Essener Chancen“ verbinden Fußball und Kultur

Sozialinitiative von Rot-Weiss Essen will Kinder zum Lernen motivieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.