Startseite / Pferderennsport / Galopp / Galopp: Mandarins Valduro mischt in Mülheim mit

Galopp: Mandarins Valduro mischt in Mülheim mit

Präsidiumsmitglied Hans Bierkämper fiebert Saisonfinale entgegen.


Auf das Saisonfinale auf der Galopprennbahn in Mülheim am kommenden Samstag (Veranstaltungsbeginn um 12.30 Uhr, acht Rennen, erster Start um 14 Uhr) freut sich Hans Bierkämper (77) aus Dortmund, Präsidiumsmitglied im neuen „Rennclub Mülheim an der Ruhr“ und bereits seit vielen Jahren als Galopper-Besitzer engagiert, ganz besonders. Die von ihm gegründete „RP-Gruppe“, die seit 2012 von seinem Sohn Frank Bierkämper als Geschäftsführer geleitet wird, unterstützt den fünften und letzten Renntag der Saison 2018 am Raffelberg als Hauptsponsor. „Mit Ausnahme des ersten Rennens sind wir in allen Prüfungen engagiert“, sagt Hans Bierkämper, der nach wie vor in die großen Firmenentscheidungen involviert ist. „Das Tagesgeschäft führt aber seit Jahren mein Sohn.“

Die vier Standbeine der „RP-Gruppe“ mit Hauptsitz in Dortmund – eine Niederlassung gibt es auch in Mülheim – sind Gebäudereinigung, Catering, Zeitarbeit und Bewachung. Vor rund 40 Jahren hatte Hans Bierkämper das Dienstleistungszentrum gegründet. Damals war es noch ein Ein-Mann-Betrieb. Mittlerweile beschäftigt die Gruppe mit ihren ein Dutzend Tochterfirmen insgesamt 6.500 Mitarbeiter und macht einen Jahresumsatz von knapp 180 Millionen Euro.

Beim Renntag in Mülheim am Samstag verbindet Bierkämper das Angenehme mit dem Nützlichen. Alle 15 Geschäftsführer sind eingeladen. „Viele von ihnen waren noch nie auf der Rennbahn. Vielleicht lassen sich einige ja auch mit dem ‚Pferde-Virus‘ anstecken“, meint Hans Bierkämper mit einem Augenzwinkern. Mit seinem Engagement will er allerdings auch ein Zeichen setzen: „Wir sind ein lokales Unternehmen aus dem Ruhrgebiet. Möglicherweise gibt es noch andere Firmen aus Mülheim und Umgebung, die sich engagieren wollen und unserem Beispiel folgen. Es muss ja nicht gleich ein kompletter Renntag sein.“

Hans Bierkämper gehörte neben dem Präsidenten Karl-Dieter Ellerbracke (Gestüt Auenquelle/Rödinghausen) sowie den weiteren Vizepräsidenten Werner Krüger (UNIA Racing/Berlin), Dr. Michael Bergmann (Düsseldorf), Günther Gudert (Essen-Kettwig) und Jürgen Meyer (Neuss) zu den Gründungsmitgliedern des neuen Galoppvereins „Rennclub Mülheim an der Ruhr“, der zu Jahresbeginn das Zepter am Raffelberg übernommen hatte.

Seitdem hat sich auf der Anlage jede Menge getan. „Unser Ziel war es, die Rennbahn und den Trainingsbetrieb zu retten. Das war nicht einfach, aber wir haben es geschafft. Dann ging es darum, die Anlage wieder vorzeigbar zu machen. Da befinden wir uns auf einem guten Weg“, blickt der 77-Jährige auf die letzten Monate zurück. Investitionen von bereits rund 300.000 Euro wurden geschultert, um die Rennbahn auf Vordermann zu bringen.

An Preisgeldern werden beim Saisonfinale am Mülheimer Raffelberg mehr als 54.000 Euro ausgeschüttet. Gut möglich, dass sich Hans Bierkämper mit seinem „Stall Mandarin“ zumindest ein kleines Stück davon abschneiden kann. Sein dreijähriger Hengst Valduro, der wie alle aktuellen zehn Mandarin-Pferde in Mülheim von Yasmin Almenräder trainiert wird, greift unter dem belgischen Jockey Stephen Hellyn (Foto/mit Valduro) in dem mit 5.100 Euro dotierten „Gourmetage-Rennen“ über 2.100 Meter in das Geschehen ein. Nach drei Starts stehen bislang ein dritter Platz und zwei vierte Ränge für Valduro zu Buche. Er geht in Mülheim aus Startbox „6“ ins Rennen, trifft auf neun Gegner.

„Valduro ist ein sehr unkompliziertes Pferd, kommt gut vorbereitet an den Start“, sagt Trainerin Almenräder: „Außerdem kennt ihn Jockey Stephen Hellyn sehr gut.“

Eigner Hans Bierkämper besaß schon vor rund 40 Jahren erstmals ein Galopprennpferd. „Allerdings in einer Besitzergemeinschaft mit insgesamt zehn Leuten. Das Hobby ist dann zunächst eingeschlafen und erst 2012 wieder erwacht“, erinnert sich der Unternehmer, dem der Stallname „Mandarin“ während eines Bangkok-Aufenthalts im „Mandarin Oriental Hotel“ in den Sinn kam. Unterstützt wird er in Pferdefragen von seinem Partner Udo Huesmann. Sohn Frank, 45 Jahre, hat kürzlich ebenfalls die Begeisterung für Pferde entdeckt und sein erstes Galopprennpferd ersteigert.

Zu den größten Erfolgen des Stalles Mandarin gehören bisher der Sieg von Licinius in Hamburg in einem 22.500 Euro-Rennen während der Derby-Woche in Hamburg in diesem Jahr sowie der Triumph von Flavio Forte 2012 in einem mit 52.000 Euro dotierten Auktionsrennen in Berlin-Hoppegarten. „Jeder Besitzer träumt vom Derby“, sagt Hans Bierkämper. „Einen solchen Erfolg schaffen aber nur wenige. Ich würde mich sehr freuen, einmal einen Sieger in einem Grupperennen auf höchster Ebene zu stellen.“

Um diesem Ziel näher zu kommen, zeigte sich Hans Bierkämper zuletzt bei der Jährlingsauktion in Iffezheim bei Baden-Baden investitionsfreudig. Schon bald werden deshalb einige neue Hoffnungsträger des Stalles Mandarin das Quartier von Trainerin Yasmin Almenräder verstärken.

Foto: Marc Rühl

Das könnte Sie interessieren:

Traben Berlin: Um die „Kronen“ und viel Geld in Mariendorf

Veranstaltung lange Zeit in Gelsenkirchen beheimatet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.