Startseite / Fußball / Ex-Aachener Nico Herzig: Auch mit 34 Leistungsträger

Ex-Aachener Nico Herzig: Auch mit 34 Leistungsträger

Ehemaliger deutsche U 21-Nationalspieler kickt für Steinbach Haiger.


Seit exakt 633 Minuten ist der TSV Steinbach Haiger in der Regionalliga Südwest ohne Gegentor. Der aufstrebende hessische Verein, der 2009 noch in der Kreisliga B kickte und seitdem sechsmal aufgestiegen ist, gewann zuletzt viermal in Folge zu Null und ist bei nur drei Punkten Rückstand erster Verfolger von Spitzenreiter SV Waldhof Mannheim. Kapitän und Abwehrchef beim TSV, der mit erst neun Gegentreffern die beste Abwehr aller fünf Regionalliga-Staffeln stellt, ist Ex-Bundesligaprofi Nico Herzig (34/Foto). Seit 2016 kickt der ehemalige deutsche U 21-Nationalspieler, der auch schon für Alemannia Aachen am Ball war, für Steinbach Haiger.

Im FUSSBALL.DE-Interview spricht Nico Herzig über die Zu-Null-Serie des TSV Steinbach Haiger, einen möglichen Aufstieg in die 3. Liga, seinen auslaufenden Vertrag im nächsten Sommer und die Zeit nach der Karriere.

FUSSBALL.DE: Den letzten Gegentreffer kassierte der TSV Steinbach Haiger Anfang September beim 1:3 gegen Spitzenreiter SV Waldhof Mannheim. Was sind die Gründe für diese beeindruckende defensive Stabilität, Herr Herzig?
Nico Herzig:
Die gesamte Mannschaft arbeitet gut mit nach hinten. Wir machen die Räume schon vorne sehr eng und kommen nach Ballverlusten schnell hinter den Ball. Und klar: Ein wenig Glück ist auch mit dabei, wenn man so viele Spiele in Folge ohne Gegentor bleibt.

FUSSBALL.DE: Beim jüngsten 1:0-Auswärtserfolg gegen den abstiegsgefährdeten FC Astoria Walldorf fehlten gleich acht angeschlagene und verletzte Spieler, darunter auch Sie selbst wegen eines grippalen Infekts. Hatten Sie die Befürchtung, dass die Zu-Null-Serie reißen könnte?
Herzig:
Ganz und gar nicht. Wir haben einen breiten Kader, sind auf allen Positionen doppelt besetzt und können auch viele gleichzeitige Ausfälle kompensieren. Das muss bei einer Mannschaft, die oben mitspielen will, auch gewährleistet sein. Ich hatte überhaupt keine Angst und war guter Dinge, dass wir auch in Walldorf gewinnen werden.

FUSSBALL.DE: Am Samstag geht es mit der Partie gegen die U 23 des FSV Mainz 05 weiter. Werden Sie wieder am Ball sein?
Herzig:
Ja, ich bin seit Dienstag wieder im Training und einsatzbereit.

FUSSBALL.DE: Wie stehen die Chancen, die Erfolgsserie auszubauen? Herzig: U 23-Mannschaften sind traditionell spielstark und zeigen attraktiven Fußball. Unser Vorteil ist, dass wir die reifere Mannschaft sind. Unerfahrene Teams machen hin und wieder den Fehler, dass sie die Defensive zu sehr vernachlässigen. Das wollen wir ausnutzen.

FUSSBALL.DE: Der TSV Steinbach Haiger ist nicht nur seit sieben Partien ohne Gegentor, sondern holte auch zuletzt vier Siege hintereinander. Der Rückstand auf Tabellenführer Mannheim beträgt nur drei Zähler. Ist für den TSV in dieser Saison der ganz große Coup möglich? Der Meister steigt bekanntlich direkt in die 3. Liga auf!
Herzig:
Unmöglich ist das sicher nicht. Unser Ziel ist zwar grundsätzlich erst einmal, besser abzuschneiden als in der zurückliegenden Saison, die wir auf Platz acht beendet haben. Wir sind aber auf einem sehr guten Weg, spielen konstanter und sind stolz, dass wir aktuell erster Verfolger von Waldhof Mannheim sind. Wir wollen nun versuchen, so lange wie möglich am Spitzenreiter dranzubleiben. Dass das nicht einfach wird, wissen wir. Der SV Waldhof ist sehr stark besetzt, spielt guten Fußball und macht wenige Fehler. Das mussten wir bei unserem Heimspiel gegen Mannheim bereits selbst feststellen.

Das ganze Interview lesen Sie auf FUSSBALL.DE.

Das könnte Sie interessieren:

Rot-Weiss Essen: Trainer Christian Titz lobt Torhüter Jakob Golz

Sohn von Richard Golz in Bergisch Gladbach erstmals im RWE-Kasten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.